13.04.2019 – Pizza im Haus


Werbeschild vom Imbiss bei mir im Haus. Dort verkehren Menschen, die nicht zur urbanen, digitalen, hippen Kreuzberger Avantgarde gehören. Es gibt Bier, Kümmerling und Chips, natürlich wird geraucht, und neuerdings gibt es auch Pizza. Ich war da öfter zum TV gucken bei der letzten Fussball-WM und habe mich sehr wohl gefühlt. Das mit dem peinlichen Fussball hat sich ja nun für Besitzer eines Niveau-Passes erledigt, aber auf die Pizza freu ich mich schon. Ich frage mich beim Anblick des Schildes allerdings des öfteren….na ja, und mit der Beendigung dieses in den Raum gestellten Satzfragmentes lasse ich Sie, liebe Leserinnen, für einen Moment alleine.
Wir kommen damit von den Kümmerlingen meines Imbiss zu den sich abzeichnenden Entwicklungen für prekär Lebende im Lande, insbesondere Hartz-IV Bezieherinnen.

Die Jagdsaison ist wieder eröffnet. Die Hauptstadt-Presse vom gestrigen Tag hetzt hier – noch niedrigschwellig – gegen „Drückeberger und Faulpelze“. In der Eskalationsstufe 2 wird es dann gegen „Sozialschmarotzer“ gehen und bei der allgemeinen Verrottung der Zustände in unserer Gesellschaft ist Stufe 3 nicht fern, wo es dann gegen „Volksschädlinge“ gehen wird. Diese sich hier abzeichnende Hetzjagd ist der sichere, letzte Beweis dafür: wir sind in einer beginnenden Rezession.
In ökonomischen Krisenzeit tritt der Boulevard sofort aufs niederträchtigste nach unten, gegen jede Minderheit, gegen alles, was ohnmächtig und wehrlos ist. Dem schliesst sich alsbald die Bürgerpresse an, die Politik greift das gerne auf, so sie es nicht schon instrumentalisiert hat.
Es braucht immer Sündenböcke. Bei Strafe des Untergangs des Systems dürfen die wahren Verantwortlichen für Krisen, Rezessionen niemals benannt werden. Das alles wiederholt sich mit so tödlicher Sicherheit zu den zyklischen Krisen des Kapitalismus wie Ebbe und Flut. Ein Blick auf die Aufsteller der Dreckspresse genügt.
Aber der Mob wird’s nie kapieren, was da passiert. Irgendwie ermüdend.
Solange es jedoch die Museen, Theater und Opern dieser Welt, dieser Stadt gibt, ist das Leben trotz allem eine feine Erfindung. Und die Imbisse nicht zu vergessen.
Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen, ein charmantes Wochenende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.