21.09.2019 –Sisyphus am Strand. Fridays for Future. Mein Klimazertifikat


Tücke der Objekte: Wie handhabt eine Person zwei Sonnenschirme am Strand bei Wind, die Beide im Begriff sind wegzufliegen?
Gestern demonstrierten wieder in jeder Großstadt Tausende für mehr Klimaschutz. Mit dabei in Hannover: die Interventionistische Linke IL, ein außerparlamentarischer Zusammenschluss radikaler Linker, in der Nachfolge der Autonomen. Ein paar Hanseln und Greteln, nette, adrette junge Leute, die ihren Weg machen werden, wie die Ex-Kommunisten und Ex-Steinewerfer Jürgen Trittin, Wilfried Kretschmann und Joseph Fischer.
Die Bürgerpresse stand ja bisher den netten jungen Leuten um St. Greta wohlwollend gegenüber, aber sobald sich ein Schimmer der Systemfrage in dieser Bewegung bemerkbar macht, spitzt die Bürgerpresse die ansonsten im Tran befindlichen Lauscher und wetzt die eher von Stilblüten, Grammatikunfällen und Rechtschreibkatastrophen schwer gezeichneten Griffel. Unser niedersächsischer Umweltminister Olaf Lies hat an der gestrigen Friday Demo in Hannover teilgenommen und die Bürgerpresse flippte aus- Lies + IL = Volksfront? Man kennt ja seine
seine Sozis. Die HAZ sah das Ende der Demokratie am Horizont und pisste Lies kräftig ans Bein. So lächerlich auch dieses Geschreibsel wieder ist, hat es doch Methode: Die Systemfrage, die Frage nach dem Grund des Klimaübels, das auch im Wesen des Kapitalismus begründet liegt, darf unter keinen Umständen diskutiert werden. Wehret den Anfängern.
Nach dem gestrigen Klimagipfel sollten sich die Demos ja erübrigt haben, denn das Klima ist gerettet. Ab 2619 sind Ölheizungen verboten. Bravo!
Auch ich leiste im Stillen meinen Beitrag. Ich trenne Müll. Meine Flugreisen kompensiere ich bei Atmosfair. Für meine letzte Korfu Flugreise habe ich 710 kg CO2 kompensiert. 17 Euro.

Dafür habe ich ein Zertifikat bekommen, auf dem steht, was mit meinen 17 Euro Sinnvolles gemacht wird, Biogasanlagen in Kenia z. B. Tolle Sache. Ich freu mich schon auf meinen nächsten Flug. Ich sollte viel häufiger fliegen, dann kann ich mittels Ablasshandels jede Menge Gutes tun.
Der ursprüngliche Ablasshandel war ja der Auslöser für Martin Luthers Reformation. Wofür die katholische Kirche ihm 2017 Recht gab, also keine 600 Jahre später. Diese ziemlich kurze Lern- und Reaktionszeit gibt Anlass zur Hoffnung für die heutige Klimapolitik. Alles wird gut. In 600 Jahren.
Vorher könnte es allerdings ein paar Problemchen geben, wenn man die Analogie zu Luther aufgreift. In der Folge der Reformation des Ablasshandels, der Kompensation, kam es zum 30jährigen Krieg („Neumann! Wie lange dauerte der 30jährige Krieg?“) mit Seuchen im Gepäck, die die Bevölkerung hierzulande um 30 – 40 Prozent dezimierten.
Und wo wir schon mitten im Religiösen sind, dem Terrain des Glaubens, Hoffens und der Gleichnisse, kommt jetzt die Erkenntnis-Frage zum Abschluss unseres heutigen Besinnungsaufsatzes: Welchen Aspekt der aktuellen Klimapolitik wollte der Fotograf und Autor dieses Blogeintrages mit dem obigen Bildgleichnis versinnbildlichen?
Ernstgemeinte Antworten, liebe Leserinnen, schicken Sie bitte an Ihre eigene Emailadresse.

19.09.2019 – Disco Pam Pam.


Was für ein schöner Name. Gesehen auf Korfu. Über dem Bild liegt ein Schleier von Elegie, nicht nur wegen der Wolke, die ich in dem Moment genoss auf einer Wanderung, die ansonsten von leuchtender Sonne geprägt war. Das Licht produzierte Bilder voller gleißender Intensität.

Allein die verschiedenen Blautöne des Meeres lohnten die Reise. Was braucht’s den großen Blaumacher Yves Klein, wenn es so ein Meer gibt. Aus obiger Disco dringen schon lange keine Pam Pam Geräusche mehr, wofür ich dankbar war. Auf den Wanderungen hielt ich oft inne allein wegen der Stille. Mitunter hörte man nur ab und an das Zirpen einer Grille, Zwitschern eines Vogels oder Geschnarre von Zikaden, und dann minutenlang wieder Nichts. Ein ganz seltenes Erleben, bei dem ich tief genießend durchatmete. Sonst hat der Gott des Lärms überall seine Folterinstrumente inszeniert, kommt man in eine Taverne, tönt Bouzouki-Geplärre von der Konserve, liegt man Strand, dröhnt aus einer Bar Disco Pam Pam, es ist wie Kaufhaus mitunter, nur mit besserer Luft, Sonne, Meer und Licht. Es ist, als ob das Universum des Konsums uns im Dauerwürgegriff an den Ohren hätte, um uns niemals zur Besinnung kommen zu lassen. Das ist altbekannt, wird allerdings immer schlimmer. Ich will aber mitunter einfach mal nur die schönste vorstellbare Symphonie hören mit dem Titel: Nichts. Stille. Hier eine 4:33 Version davon.
Ich wohne an einer Straße mit zigtausenden durchbrausenden Autos pro Tag, hab mich dran gewöhnt, aber das ist auf jeden Fall gesundheitsschädlich, auch was Lärm angeht. Dürfte mich 1,3 Jahre meines Lebens kosten. Das ist eben der Preis, wenn man Großstadt will. Also lag ich mitunter eine Stunde auf meinen Wanderungen in einem Olivenhain und genoss Nichts. Eine spektakulär meditative Erfahrung.
War aber genauso froh und dankbar über solch skurrile Bilder wie Disco Pam Pam am Wegesrand. Die Summe dieser wie ermattet in einem Grauschleier selbst in Sonne sich addierenden Bilder führte mir deutlich vor Augen, was für eine andere Struktur in Griechenland herrscht, mitunter „Drittwelt“-Anmutungen, anders als in Spanien oder Italien, um mal am Mittelmeer zu bleiben. Durch das Authentische, Pittoreske schimmert in Griechenland immer auch der Kern der Überforderung durch. Dieses Land hätte niemals in die EU aufgenommen dürfen. Den Konkurrenzdruck konnte es, ähnlich wie die vormalige Ostzone nach der Annexion, niemals unbeschadet durchstehen. Wie denn konkurrieren gegen Aldi, Lidl, Siemens, VW? Das alles ist bekannt. Wenn man es als in Bilder geronnene Erfahrung lebensecht vor Augen geführt bekommt, hat es aber eine andere Wirkung als ein noch so schlaues Buch. Es setzt sich viel tiefer ab, als quasi politisches Sediment im Bewusstsein.
Und hier gibt’s erste Bodenfröste. Ich lass den Trolley am besten gleich draußen. Vorab aber sonniges Wochenende, liebe Leserinnen.

17.09.2019 – Flanierende Geschlechtsteile


Drangvolle Enge am ehemaligen Hippie-Strand Mirtiotissa auf Korfu. In den 70ern und 80ern Zufluchtsort von Hippies der ganzen Welt – siehe auch Valle Gran Grey auf Gomera, San Carlos auf Ibiza oder Goa in Indien. Eine Liste bekannter ehemaliger Hippiespots ist beim Reiseführer Marco Prolo einzusehen. Und mehr muss man dazu nicht sagen. Wenn in allen Reiseführern der Welt steht: Mirtiotissa Beach Geheimtipp! drängeln sich natürlich sofort Milliarden von Frieda und Otto Normalverbraucherin da.
Besagter Mirtiotissa ist klein und hat wie viele Strände der Welt erheblich an Sand verloren. Da ich normalerweise nur in der Zeit von Spätoktober bis Frühapril im Süden bin, um Hitze und Fülle zu entgehen, hatte ich die Fülle dort völlig unterschätzt. Hat man im Spätherbst dort Platz und Ruhe, war es heuer im Frühseptember so drangvoll eng, dass es für einen Witzfilm gereicht hätte, wäre ich nicht für einen Nachmittag mitten drin gewesen. Unglücklicherweise ist das einer der wenigen Strände auf Korfu, wo Nacktbaden möglich ist und sobald ich, auf dem Rücken liegend, die Augen geöffnet hatte, wurde ich Anblicken von flanierenden Geschlechtsteilen direkt über, neben, vor oder hinter mir ausgesetzt, die ich so niemals haben wollte und bei denen ich nur beten kann, dass sie mich niemals in Alpträumen einholen. Von dem haut(!)nah vorbeiwogenden Meer von Ärschen, Titten und Bäuchen schweigt des Sängers Höflichkeit. Es war alles so distanzlos, wie das die ganze Welt heute ist. Ich wurde binnen kurzem unruhig, aggressiv und Misanthrop und wünschte den Hippies post mortem Pest und Cholera an den Hals, hatten sie doch durch ihre Trüffelschweinfunktion diesen an sich zauberhaften Ort der Welt erschnüffelt, umgegraben und konsumfähig gemacht.
Bevor ich ein Kettensägemassaker an diesem an Gemälde von Francis Bacon (dem es wie mir immer um die innere Natur des Menschen und nicht den äußeren Körper geht) gemahnendem Vorort der Hölle anrichten konnte, riss ich mich am Riemen und entfloh. In der Nähe gibt es einen ehrlichen Touristenstrand mit Viersternehotel, Strandbars, ordentlich besucht, aber jede Menge Platz und Distanz. Da ich mich ein bisschen auskenne, tapste ich 50 Meter weiter und fand hinter einer Felsnase eine namenlose Bucht, in der niemand lag.

Niemand da, nur mein Rucksack und ich.
Nun bin ich nicht so naiv, den Herdendrang des Menschen zu unterschätzen. Obwohl der Mensch des Menschen Wolf ist, seinen Nächsten hasst wie die Pest, vor allem Nachbarn, Verwandte und Kollegen, sucht er doch ständig die Nähe des Anderen in Massen, sei es im Stau, im Sommerschlussverkauf oder im Urlaub. Ob das ein angeborener genetischer Defekt ist, der die Spezies Mensch letztlich leider Darwins zur „Krönung“ der Evolution gemacht hat, weiß ich nicht. Interessant wird die Geschichte allerdings bei der Frage, warum der Mensch auch heute, im Zeitalter vorgeblicher Individualisierung und Selbstinszenierung des vermeintlich einzigartigen „Ich“, immer wieder das Verschmelzen mit der Masse sucht.
Die Bindungskräfte von Kollektiven wie Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbänden hat der Neoliberalismus erfolgreich zertrümmert, um das „Ich“ dem grenzenlosen Konsum (oder dem Untergang) zuzuführen. Und auch wenn der Mensch sich zusehends asozial verhält (das allgemeine Blabla der bösen sozialen Medien und des Internet wollen wir hier erst gar nicht anfangen) ist er doch noch ein soziales Wesen. Blöd nur, dass er in der ausgesuchten Masse nicht das Kollektiv seiner Klasse vorfindet, also „Klassenbewusstsein“ entwickeln könnte, sondern eine wie auch immer geartete „Identität“. Und das in zusehends fragmentierten diversen Gemeinschaften dutzender benachteiligter Minoritäten, von sexuell Diskriminierten über Abgas-Geschädigte hin zu Kleingärtnerinnen.
Jeder eine benachteiligte Minderheit. Mit sowas kann man keine Revolution machen. Nur Urlaub.

13.09.2019 – Salz der Erde


Kontogialos Bucht auf Korfu.
Ich schätze Komfort im Urlaub, kann aber auch genauso gut in einer schlichteren Variante absteigen. Das Schöne an Luxusreduzierten Unterkünften ist, man merkt nachhaltig, was einem wirklich wichtig ist. Kofferträger am Empfang? 5-Gänge-Menü im hoteleigenen Restaurant? Feine Sache das, geht aber auch ohne. Dusche? Kühlschrank? W-Lan? Da freut man sich doch schon über den Fortschritt. Vor allem, wenn man sich morgens das erste Frühstück selber machen muss, und auch gerne will, und einem die Butter nicht in Rinnsalen davon fliesst, was bei den hier zur Zeit herrschenden über 30 Grad zweifellos der Fall wäre. Bei meinem ersten morgendlichen Rührei merkte ich sofort, was mir wirklich fehlt: Salz.
Ich hatte keins und Essen ohne eine Prise Salz schmeckt einfach nicht. Es heisst ja nicht umsonst bei Menschen, ohne die es nicht geht: Salz der Erde.
Das Aufkommen von Gewürzen war ein Meilenstein in der Entwicklung von Zivilisation. Pfeffer war, meine ich zu erinnern, früher wertvoller als Gold und der Handel mit Gewürzen war eines der Schwungräder, neben der Gier nach Land, Gold und Sklaven, für den Imperialismus. Dessen krönender Höhepunkt der erste Weltkrieg war, mit all seinen Konsequenzen, wie eben der Tatsache, in welcher Weltordnung wir heute leben.
Das alles und noch viel mehr ging mir durch den Kopf, als ich am nächsten Morgen zufrieden Salz auf meine Eier träufelte, vom Dorf-Laden um die Ecke. Enteneier übrigens. Um den Laden herum wuseln hier Hühner, Gänse und Enten und deren Eier gibt’s im Laden zu kaufen. An meinem Balkon wachsen Weintrauben,quasi zum Frühstück in den Mund, und gestern hat der Besitzer des Apartments mir einen Teller frischer Feigen aus seinem Garten reingereicht. Brauche ich sowas? Nein, aber schön und paradiesisch ist es doch. Und da kann ich dann gerne auch auf die tägliche Reinigung meines Etablissments verzichten. Brauch ich nicht.
Aber Salz, das ist schon ne feine Sache. Sonnige Grüße, liebe Leserinnen, ich geh wieder eine Runde schwitzen.

06.09.2019 – Der Rest ist Schweigen


Sonnenblume Goldener Neger, ca. 3 Meter hoch. Als ich heute Morgen Kleidungsreduziert wie Sommers üblich den Garten durchmaß, fasste mich ein Frösteln an. Einstellige Temperaturen ließen den eisigen Griff von Marschall Winter ahnen. Der Goldene Neger, der mittlerweile nicht mehr so heißt, lächelte aus luftiger Höhe auf das bibbernde Rührstück und schüttelte im Wind sachte sein goldiges Haupt. Vor ein paar Tagen war ich noch in Moabit von sengender Hitze gegrillt worden,

direktemang vor der „Traube“, aus der ein Bierbrodem schlug um 11 Uhr vormittags, dass man heftigst einen kühlen Wermut mit einem Dash Limette herbeisehnte. Die Zweizeiler erfreuten, denn ist es auch nicht Shakespeare, so hat es doch Klang. Alles, was jenseits von System-Gastronomie, Hipster-Läden und Szenegedöns-Schuppen liegt, erringt mein Wohlgefallen. Ist es auch ein anderer Begriff von ihr, so ist es doch Kultur. Und dann fiel mir noch dieses Bild von Subkultur in die Hände:

Bam Bam Club im hannöverschen Rotlichtviertel. Wäre ich Rassist, würde ich mir den Scherz erlauben: Ist das der Clubinhaber, der da abgebildet ist? Szene und Rotlicht hat sich schon lange vermischt. Ob das dem Niveau zuträglich ist, wage ich zu bezweifeln.
Bis hierher haben mich die Worte getragen. Der Rest ist Schweigen.
Oh, ich sterbe, Horatio!
Das starke Gift bewältigt meinen Geist;
Ich kann von England nicht die Kunde hören,
Doch prophezei ich: die Erwählung fällt
Auf Fortinbras; er hat mein sterbend Wort;
Das sagt ihm, samt den Fügungen des Zufalls,
Die es dahin gebracht –
Der Rest ist Schweigen.

05.09.2019 – Ich stehe unter Kommunismus-Verdacht


Ein Sauvignon Blanc mit leicht holziger Note sowie einer ausgewogenen Kombination aus belebender Säure und feinfruchtigen Aromen nach Stachel-, Johannisbeeren und etwas Limette. Kommt ungefähr hin. Früher hätte ich solche Etiketten etwas peinlich gefunden, in Zeiten wie diesen tätige ich bei sowas einen Soli-Kauf. Wenn das Zeug obendrein noch schmeckt, was es definitiv tut, umso erfreulicher. Das Gleiche gilt für Yarden Chardonnay, Wein aus Israel, von den Golan Höhen. Und hier werden unsere linken „Genossinnen“, die aber wegen ihres notorischen Antisemitismus schon lange keine mehr sind, aufheulend mit dem Palästinenser-Tuch wedeln und zetern, dass sei syrisches Gebiet und von den Zionisten besetzt.
Fakt ist: Von den Golanhöhen aus hatte syrische Artillerie früher auch in Friedenszeiten immer wieder Israel beschossen. Das Ziel der Araber war die Vernichtung Israels, so der große Vorsitzende Nasser kurz vor dem Sechstagekrieg, Zitat: „Unser grundlegendes Ziel ist die Vernichtung Israels.“
Israel wollte das verständlicherweise nicht abwarten, was ihm Antisemiten aller Welt ebenso übelnehmen wie den Holocaust, zerstörte innerhalb weniger Tage die gesamte arabische Militärmacht im Sechstage-Krieg und besetzte Teile der gegnerischen Territoriums wie die Golanhöhen. Die Syrer hatten ihre Rechnung ohne den Wirt gemacht und waren die Golanhöhen los. So ist das halt, wenn man anderen droht und dann einen auf die Fresse kriegt. Schlesien war auch mal deutsch, auch da ging die Geschichte drüber hinweg, und mich würde das Ganze nur noch interessieren, wenn da Wein angebaut würde.
Summa summarum, bei aller tiefen Abneigung gegen den Reaktionär Netanyahu, mit dem ich nicht sehr viel gemein habe, hebe ich nach wie vor das erste Glas Yarden immer auf das Wohl Israels und neben köstlich-kühlem Geschmack durchrieselt mich dann ein warmes Gefühl der Solidarität mit dem Staat Israel. Soli-Saufen ist echt ne geile Sache und um mein Links-Sein wegen proisraelischer Gesinnung muss ich mir schon lange keine Gedanken mehr machen. Links von mir ist nur noch die Wand und ich stehe mittlerweile unter Kommunismus Verdacht: Nach einer Talkrunde, in der ich aufzählte, was es für Instrumente zur Lösung der Wohnungsnot gibt, so u. a. die Möglichkeit der Enteignung von großen Wohnungskonzernen nach § 14 und 15 Grundgesetz, fragte ein Besorgter einen Freund von mir im Publikum: „Ist der Mann Kommunist?“
Wer heutzutage auf dem Grundgesetz insistiert, ist verdächtig. Kommunist oder so.
Es gibt üblere Nachreden. Aber ein Grund zum Saufen sind solche Geschichten allemal. Sie wissen ja jetzt, welche Tropfen da in Frage kommen, liebe Leserinnen. Prost!

04.09.2019 – Alles Wurst?


Gesehen am Kindl Museum in Neukölln.
Neulich beim zappen landete ich in einer jener Sendungen, in denen es ausschließlich darum geht Menschen im wahren Sinne in den Dreck zu ziehen. Sendungen, die das herrschende Bewusstsein, welches immer das der Herrschenden ist, ebenso exakt wie niederträchtig widerspiegeln. Es handelte sich um D-Prominenz, wobei D für die Korbgröße der agierenden Damen steht. Der Begriff „Körbchen“ verbietet sich hier angesichts der monströsen Monstermöpse, die Silikongeschwängert jeder Schwerkraft und jeder harmonischen Körperrelation Hohn sprechen. Es gab offensichtlich Paare, den Herren der Schöpfung, die bei weiterer Entwicklung genauso aussehen wird, wie ihre Herren, nämlich schwerst desaströs daneben, wurden Fragen gestellt und bei Falschbeantwortung wurden die dazugehörigen Doppel-D Implantate in Schlamm getunkt. Beispiele: Frage „Wer hat die Mona Lisa gemalt? Antwort, nicht, wie von mir erhofft „Leonardo di Caprio“, sondern „Leonardo di Angelo“. Frage: „Wie nennt man eine Puppe, die an Fäden hängt und damit bewegt wird?“
Antwort: „Luftpumpe.“
Das ist wahr, so wahr mir Gott helfe. Ich hab’s mitgeschrieben und sowas kann man sich nicht ausdenken.
Die letzte Antwort transzendiert in mir unbekannte Sphären. Das kann man nicht verbalisieren. Bei der ersten Antwort habe ich gelacht. Typisches Bildungsbürgerdünkellachen. Wozu muss jemand eigentlich wissen, wer die Mona Lisa gepinselt hat? Was für ein Begriff von Kultur steckt dahinter? Und was hat es überhaupt mit dem Begriff Kultur auf sich? Ist der nicht ein Kampfbegriff, den eine Klasse, die der Sieger, gegen die andere, die der Verlierer, wendet, als Herrschaftsmittel? Ist es nicht wesentlich sinnvoller zu wissen, wie soziale Netzwerke funktionieren, um zu begreifen, was heute, im 21. Jahrhundert, die Welt im Inneren zusammenhält?
Um diese zentrale Frage werden sich die nächsten Blogeinträge drehen. Es ist eben nicht alles Wurst. Bis dahin, liebe Leserinnen.

28.08.2019 – Ich bin ein Kind des Schweinezyklus


Dorf der Alternativen – August-Aktion der Landesarmutskonferenz in der City von Hannover mit dem Ziel, unsere Forderungen zur Wohnungsnot publik zu machen: z. B. eine gemeinnützige Landeswohnungsbaugesellschaft als starkes, nicht Profitorientiertes, preisdämpfendes Gegengewicht am Wohnungsmarkt zu den börsennotierten Vonovia, Deutsche Wohnen, etc. Der Wohnungsmarkt ist ein klassisches Beispiel für den Schweinezyklus (heißt aber nicht so, weil die Konzernchefs von Vonovia und Deutsche Wohnen alle Schweine wären): zu wenige Wohnungen am Markt, Nachfrage übersteigt Angebot, der Preis steigt, in Erwartung von noch mehr Rendite hektische Bautätigkeit, solange bis Überangebot am Markt ist und der Preis wieder sinkt. Das Typische an diesem Zyklus ist seine relativ ausgeprägte Zeitverzögerung in der Reaktion der Märkte und seine relativ schlechte Planbarkeit, z. B. mangelhafte demographische Planbarkeit. (Wie überhaupt fast alle relevanten Prognosen der Vergangenheit dummes Zeug, Lügen oder reine Kaffeesatzleserei waren, eben das übliche Geschwätz von Hohepriestern und Schamanen, die sich heute bloss Nationalökonomen nennen. Was wurde damals dem Volk z. B. bewusst die Hucke vollgelogen über angeblich explodierenden Strombedarf, um die Atomkraft durchzusetzen. Explodiert sind später nur Tschernobyl und Fukushima). Bei Schweinen war der Zyklus ganz offensichtlich: es dauert halt eine Weile, bis die alle groß sind und in der Zwischenzeit züchten alle Schweine.
Ich bin ein Kind des Lehrer-Schweinezyklus. Als ich auf Lehrer studierte, war es fast aussichtlos, da einen Job zu kriegen. Deshalb hab ich’s ja auch studiert. Also landete ich erstmal in der Deutschen Industrie, wofür ich heute noch dankbar bin. Ich möchte mir nicht ausmalen, was aus mir geworden wäre als Lehrer. Bei meinem Rochus auf das Verhalten von Blagen fern jeder Erziehung, Lichtjahre jenseits eines auch nur in Ansätzen akzeptablen Sozialverhaltens wäre ich in kurzer Zeit im Zuchthaus gelandet wegen Kindesmisshandlung und Körperverletzungen bei den Elternabenden.
Wer den Umkehrpunkt am Wohnungsmarkt voraussagen könnte, wann also das Wohnungs-Angebot wieder die Nachfrage durch Mieterinnen oder Käuferinnen übersteigt, wäre eine gemachte Frau, weil sie den Investoren Milliarden an Fehlinvestitionen in langfristige Projekte ersparen würde. Aus Mietersicht und der von Wohnungslosen ist nichts intensiver zu wünschen als ein zeitnaher Umkehrpunkt in diese Richtung.
Beim Kauf von Eigentumswohnungen scheint in Ballungsräumen ein Sättigungspreis erreicht, so unlängst Fachleuten in einem Hintergrundgespräch. Na denn …
Soweit unsere Ökonomie-Vorlesung für heute. Interessant daran, wie an politischen und ökonomischen Entwicklungen entlang sich die eigene Lebensgeschichte entfaltet und an bestimmten Kulminationspunkten ab und an die Frage auftaucht:
Was wäre gewesen, wenn …? Fragen Sie, liebe Leserinnen, sich das auch ab und an? Dann wünsche ich einen entspannten und sonnigen Tag.

27.08.2019 – Der Goldene Neger oder: Die ewige Wiederkunft des Gleichen


Sonnenblume Goldener Neger in meinem Garten. Seit Jahren ziehe ich den Goldenen Neger groß, jahrelang habe ich unbeirrt im antifaschistischen Kampf meine Kunst als Waffe eingesetzt, um diesem Anachronismus ein Ende zu setzen.
Und nachdem mich heute Morgen beim Spaziergang im Garten ein Glücksgefühl durchströmte, als ich des frisch erblühten Goldenen Negers ansichtig wurde, recherchierte ich sofort den aktuellen Stand der Dinge. Und siehe, ein zweiter Glücksstrom, mächtiger und intensiver als der Erste, ließ mein Glieder, jedenfalls die meisten, erbeben. Der Goldene Neger heißt jetzt Henry Wilde, (Bruder von Oscar?) im Kleingedruckten weiter unten steht: Ehemaliger Sortenname: Goldener Neger. Was für mich wie Fanfarenstoß in meinem Inneren klang.
Sommer und Herbst ohne Goldener Neger sind machbar aber nicht wünschenswert. Das gehört zu meinen festen Ritualen im Rhythmus des Jahres. Ich brauche Dinge, die in den ständigen Malströmen und Springfluten der Veränderungen meiner Existenz Ordnung, Ruhe und Überschaubarkeit als Korsettstangen einziehen. Dinge, die sich im kosmologischen Seinsgeschehen ständig wiederholen, als Urgrund menschlicher Existenz, sind ja auch der zentrale Anker in Nietzsches Postulat der ewigen Wiederkunft des Gleichen. Ich kann daher auch Konservative verstehen, die ständigen Veränderungen widerstreben. Wahrer Konservatismus, so er denn kein ideologischer verbrämter Reaktionärismus ist, wehrt sich deshalb gegen die Veränderungen, den Fortschritt, nicht, weil er grundsätzlich dagegen ist, sondern weil er im Aufbewahren der Dinge, im Festhalten daran, ihre Werthaltigkeit geprüft sehen will. Nicht alles was neu auf den Markt der Waren und Gedanken kommt, ist auch Fortschritt.
Ich persönlich bin da allerdings anders. Mehr so in Richtung Avantgarde, natürlich entkleidet ihres mitunter faschistischem Gehalt.
Der Rest ist Sommer.

26.08.2019 – Aufstand oder Aussterben?


Ich bin für Aussterben. Aber bitte erst nach meinem Ableben. Und Berlin bitte nicht blockieren, wenn ich auf An- oder Abreise bin. Früher hiess das übrigens: Sozialismus oder Barbarei. In Rosa Luxemburgs Aufsatz über die Krise der Sozialdemokratie. Von 1915. Draussen ruft der Sommer, und Termine rufen, sonder Zahl. Wichtige Termine mit wichtigen Leuten. Ich bin auch wichtig. Genauer gesagt bin ich eigentlich unersetzlich. Ich wüßte gar nicht, wie es ohne mich gehen sollte. Da würde doch alles zusammenbrechen, mal ehrlich.
Statt mich vorzubereiten, habe ich aber habe die Blumen begossen und kritzele diesen Blog voll.
Man wird doch weiser im Alter. Sonnige Woche, liebe Leserinnen. Jetzt muss ich aber langsam los. Pünktlich will ich wenigstens sein…