Archiv für den Autor: admin

24.11.2020 – Und wann ist Ihr Impftermin?


Widerstandsfähig. Dipladenie Ende November Veranda. Normalerweise kacken diese Exoten schon bei 5 Grad ab, scheinen sich aber den hiesigen Verhältnissen anzupassen und sind so immer noch in trüben Tagen ein Lichtblick. Derweil ich meinem Impftermin kalkuliere, was eine Gleichung ohne allzu viele Unbekannte ist. Was wissen wir? Ca. 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung sind impfwillig, die Unbekannte dabei: Wie viele warten erstmal ab? Nehmen wir mal an, das sind 10 Prozent, dann sind wir bei ca. 55 Millionen Impfwilligen, sehr grob kalkuliert. Ich bin ja für Impfpflicht, aber auf mich hört wie immer keine.
In der ersten Welle kommen relevante Gruppen dran, wie medizinisches Personal, Risikogruppen, Alte (was sich oft überlagert). Ü 65 sind 18 Millionen, relevante Gruppen ca. 2 Millionen, schwierig wird die Quantifizierung bei Risikogruppen, da fast die Hälfte der Bevölkerung z. B an Bluthochdruck leidet. Da die Definition von Risiko immer eine gesellschaftliche ist und Interessen unterliegt, siehe z. B. Cholesterin-Hysterie, weil damit Milliarden zu verdienen sind, kann uns das ganze Risikokonstrukt unter Corona-Bedingungen ganz schön auf die Füße fallen, und mir meine Gleichung verhageln.
Nehmen wir, um weiterzukommen, als Risikogruppen nochmal 15 Millionen hinzu: Unter Berücksichtigung des Überlagerungsfaktors landen wir bei ca. 45 Millionen in der ersten Welle, minus Impfunwillige: 40 Millionen. Hört sich gigantisch an.
Ist es aber nicht. Bei Grippeimpfungen werden innerhalb weniger Wochen 20 Millionen verimpft, ohne größere Probleme und zum großen Teil auf Basis der klassischen Infrastruktur „Hausarzt“. Wenn die Infrastruktur jetzt um hunderte zusätzlicher Impfzentren erweitert wird, dann ist eine Durchimpfung keine Frage von Monaten, sondern eher Wochen. Nach meiner Kalkulation – was aber, und hier muss ich allen Leserinnen einen bitteren Wermutstropfen in den süßen Wein der Hoffnung kippen, wenig bis Nichts sagt. Mich überfordert schon eine Gleichung mit keiner Unbekannten und einer Kalkulation, die ich aufstelle, sollte jede mit gleichem Misstrauen begegnen wie den Prognosen von Wirtschaftsweisen etc. pp.: Taucht alles für die Tonne. Konservative Kalkulationen sehen da ganz anders aus.
Nichtsdestotrotz: Sollten die Impfungen schon in diesem Jahr beginnen, liegt mein gerechneter Termin in den Iden des März. Nach einer Impfung dauert es bis ca. 14 Tage, bis der Körper den Schutz aufbaut. Also liegt mein gerechneter Abflugtermin in den Süden exakt auf dem 1. April.
Das macht mich jetzt irgendwie stutzig ….

23.11.2020 – Man kann ja nie wissen


Grab Kurt Schwitters, Engesohder Friedhof Hannover.
Bei der Corona Demo am Wochenende in Hannover hat eine selbst ernannte Sophie Scholl mit ihrem Verhalten erhellendes zu Charakter und Mentalität der Verschwörungsspinner beigetragen. Hier das Video ihres Auftritts und der genialen Intervention eines Genossen, die sogar bei Bild lobend kommentiert wird.
Das Verhalten der jungen Dame ist gekennzeichnet durch Größenwahn, Paranoia, Infantilität, Selbstmitleid (Vergleich mit Sophie Scholl, Parallelen Deutschland 2020 zu Drittes Reich 1943, nach Intervention Mikro wegwerfen und anfangen zu heulen). Das Ganze erinnert an Donald Trump und dürfte von der Charakterstruktur her für einen großen Teil des bürgerlichen Flügels der Corona-Idioten stehen. Es sind ja bei weitem nicht alles Hardcore Faschisten, die da mitmarschieren. Interessant ist die Schnittstelle, da wo der Bürger in den Faschisten übergeht, also welche Mentalitäten entwickeln sich im werdenden Faschisten zusätzlich zu den oben geschilderten: Männlichkeitswahn gepaart mit Gewaltverherrlichung auf Basis von stählern-gepanzertem Körperkult als Religionsersatz, autoritärer Charakter und Unterwerfung unter das Führerprinzip, die jederzeit auf Basis von Hass in mörderische Aggression gegen alles Andersartige umschlagen kann. Der Krieg als Vater aller Dinge und der Körper (jener in Rausch und Extase entgrenzte) als Feind, auch der eigene, daher der massive Schwulenhass, zur Abwehr der eigenen Homosexualität, siehe auch Islamisten oder Fußballfans. Natürlich bin ich nicht der Meinung, dass die alle wegen psychischer Defizite in Selbsthilfegruppen oder auf die Couch gehören, wir sind ja hier nicht auf einem Grünen-Parteitag. Die gehören alle nach Bergkarabach zum Minenräumen zu Fuß, da kriegt der Begriff Springerstiefel dann völlig neue Dimensionen, aber um das aktuelle Geschehen zu begreifen, ist es mitunter ganz sinnvoll, Dinge auf den Begriff zu bringen und Differenzen heraus zu meißeln. Insofern ist einerseits lobenswert, dass sich eine AfD-Verbots-Diskussion bis in Parteien hinein entwickelt, aber zu beklagen, dass das wieder ohne ausreichende Analyse und Begrifflichkeit geschieht. Ein derartiges Verbot mit NPD-Nähe oder Demokratiefeindlichkeit zu begründen reicht nicht. Es geht hier vor dem oben skizzierten Massencharakter um das Ausgreifen von Faschismus in die Mitte der Gesellschaft.
Wenn das so benannt ist, wird man auch erkennen müssen, welche Strukturen der real existierenden bürgerlichen Gesellschaft Faschismuskompatibel sind und wo die aufgebrochen werden müssen. Beispiele: eine nach wie vor in Teilen korporative, hierarchische Wirtschaftsorganisation; das sich in gesellschaftlichen Funktionshierarchien widerspiegelnde und wachsende Elitenbewusstsein; Expansionsbestrebungen nicht nur auf Basis von ökonomischem Imperialismus sondern zunehmend militärischer Art etc. pp.
Wohin die Reise gehen kann, haben „wir“ in den USA gesehen, die uns ja in allem 20 Jahre voraus sind, und kann aktuell in Ungarn besichtigt werden. Da ist es nur noch wenige Schritte vom Spanien zu Francos Zeiten entfernt, wo es sicher keinen lupenreinen Faschismus wie bei Mussolini gab, sondern eher einen vorbürgerlich-autoritären Ständestaat nach dem Führerprinzip. Deswegen erfolgte ja auch der Übergang konsequenterweise zur Monarchie und ohne Blutvergießen.
Und hier kriege ich endlich die Kurve zum Persönlichen, denn Francos Guardia Civil holte mich Anfang der 70er irgendwo auf Ibiza beim Nacktbaden nachts aus dem Wasser, mit vorgehaltener MP. Insofern bin auch ich Widerstandskämpfer.
Wenn ich’s mir aussuchen könnte aber lieber in der Tradition von Werner Seelenbinder. In der nach ihm benannten Halle in Ostberlin habe ich 1991 UB 40 gehört. Glaube ich jedenfalls. Es ist lange her und das Grass wuchs hoch damals.
1992 wurde die Halle abgerissen. Deutsche Vergangenheitsbewältigung.

20.11.2020 – Bekannt für üble Manieren


Vorherrschend Satt-Grün, gemischt mit Azur-Blau. Wanderweg letztes Jahr somewhere im Süden. Wenn ich in hiesigen Breitengraden für mein Knochenertüchtigungsprogramm vor die Tür trete und einmal tief Luft hole, habe ich gleich den Dreck von 5 Zigaretten intus und am Ende des Mens-sana-in-corpore-sano-Parcours den Gegenwert einer ganzen Packung. Vorherrschende Farbe dabei: Depressions-Grau, gemischt mit Trüb-Braun.
Sie werden daher verstehen, liebe Leserinnen, dass ich jeden Morgen aufs Neue die Schlagzeilen durchflöhe nach einem Impfungsplan, bei dessen Verkündigung ich umgehend 6 Süd-Urlaube hintereinander buche, was ich nicht unter Erholung subsumiere, sondern unter Leben verlängernde Therapie und Prophylaxe.
Die Schlagzeilen, die mich aber heute Morgen höhnisch angrinsen, sind die über die AfD-Aktion im Bundestag, bei der Faschisten demokratische Abgeordnete und Mitarbeiter*innen bedrohten. Der Tenor der Schlagzeilen, Kommentare und Politik-Verlautbarungen: „Skandal! Darf sich nicht wiederholen! Die Schuldigen müssen bestraft werden! Grenzen wurden überschritten! Und nie darf in solchen Zusammenhängen fehlen: Wehret den Anfängen!“
Dröhnende Hilflosigkeit auf allen Kanälen, während sich die Nazis kringeln vor Lachen.
Solange noch nicht einmal auf der Analyse-Ebene das Problem-Kind beim Namen genannt wird, sind wir von einer Lösung so weit entfernt wie ich vom Literaturnobelpreis. Das Kind heißt nun mal Faschismus. Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen und das gehört als solches bezeichnet auch ins Grundgesetz und die nachgelagerte Gesetzgebung. Die konkreten Konsequenzen in der aktuellen Situation wären: Aufhebung der Immunität der verantwortlichen AfD-Abgeordneten, Mandatsaberkennung, Strafverfolgung, ebenso für deren Mitarbeiter. Verbot aller Demonstrationen mit faschistischem Hintergrund, das wären alle mit Nazi-Beteiligung. Entfernung aller Beamten mit AfD-Parteibuch aus dem öffentlichen Dienst. Verbot der AfD und aller Vorfeld-Organisationen usw. usf. …
Aber solange der Begriff „Faschismus“ hierzulande wie eine heiße Kartoffel behandelt wird und alle „aufrechten Demokraten“ (siehe Tenor Kommentare) sich beim Begriff „Antifaschismus“ bekreuzigen wie beim Anblick des leibhaftigen Gottseibeiuns, werden wir die gleichen hilflosen Worthülsen wieder zu hören bekommen, wenn das nächste Mal im alten Reichstag oder in Abgeordnetenbüros keine Leute mit Handys sondern mit Messern oder Schnellfeuergewehren auftauchen. Halle lässt grüßen.
Also Bürgerpresse, gib Dir einen Ruck und lass mal Dein kleines Latrinum raushängen mit der folgenden Schlagzeile:
Faschismus ante portas!
Den Vogel aller Kommentare aber schoss die FAZ, das Zentralorgan der BRD-Elite, ab:
„…. Die (AfD-) Fraktion habe nie Gäste mit dem Ziel eingeladen, das Parlament zu stören und Abgeordnete zu behindern. Wirklich? Vielleicht nicht im AfD-Milieu, aber im Rest der Welt sind die Gäste bekannt für ihre üblen Manieren ….“
Wir ham ja nix gegen Faschos, nur an ihren Manieren müssen sie noch arbeiten.
Ich würde wirklich sehr viel Taler auf den Tisch legen, wenn dafür Morgen Impfen wäre und ich wegkönnte, weit weg, wo kein Trüb-Braun die Farbgebung beherrscht.
Für ne Woche. Dauerhaft wird es auch im Paradies langweilig.

19.11.2020 – Abwehrkräfte stärken


Letzten Winter, irgendwo im Süden. Jetzt werden da die Orangen wieder reif, was man am Preis merkt. Zum Start eines gelungenen Süd-Urlaubs um die Jahreszeit gehören für mich zwei Rituale: Aus einem Orangenbaum eine Frucht pflücken und eintauchen die Fluten, was selbst am Atlantik mittlerweile Dank Klimawandel kein Unterfangen für Helden mehr ist. Sich unter den obwaltenden Bedingungen solche Bilder anzugucken, das grenzt schon an Masochismus. Lenkt aber andererseits auch etwas vom Tagesgeschehen ab: 22.609 Neuinfektionen. Die Zahl geht nicht nur nicht signifikant zurück, sondern steigt deutlich. Wenn das kein statistischer Ausreißer ist, sollte die Diskussion über Lockerungen, bei denen, die diskutieren können und wollen, beendet sein.
Der Mob, der weder diskutieren kann noch will, war gestern wieder zu Tausenden auf der Straße. Dass solche Demos überhaupt zugelassen werden, ist ein Skandal und basiert auf einem pervertierten Freiheitsbegriff. Die Gerichte, die solche Demos zulassen, müssen sich fragen lassen, wes Geistes Kind sie sind. Ich unterstelle solchen Richter*innen, so wie weiten Teilen der Sicherheitskräfte, eine ideologische Nähe zum Demonstrations-Mob und damit zum Faschismus. Der totalitäre Freiheitsbegriff, der bei solchen Gerichten seine Anwendung findet, lautet verkürzt wie folgt „Freiheit, Freiheit über alles, auch über das Leben von verletzlichen Individuen. Die Freiheit des Demonstrationsrechtes wird höher gewertet als das Recht des Einzelnen auf körperliche Unversehrtheit, sprich auf Schutz vor Ansteckung durch Verbot solcher Demos.“ Dieser bürgerlich-totalitäre Freiheitsbegriff fand seine Entsprechung in der Endsieg-Kampfparole des Kalten Krieges: „Lieber tot als rot“, wobei rot für maximale Unfreiheit stand. Für die Freiheit geht das Bürgertum über Leichen.
Solange es nicht die eigene ist.
Ich press mir jetzt meinen Orangensaft, das Immunsystem stärken. Abwehrkräfte sind notwendiger denn je. Sonnigen Donnerstag, liebe Leserinnen.

17.11.2020 – Schwein gehabt, 2020?


Die Morgenlage entspricht der Situation und orientiert sich am Zustand. Entsprechend gilt das Gleiche auch anders herum. Man könnte zum Satiriker werden, wenn man die aktuellen Corona Bund-Länder Nicht-Beschlüsse zur Kenntnis nimmt. Eine Garde inferiorer Zwerge namens Länderchefs probt den Aufstand gegen die Königin. Die Bundeskanzlerin bringt es wie üblich auf den Punkt: „Jeder Kontakt, der nicht stattfindet, ist gut für die Bekämpfung der Pandemie.“ Ist das wirklich so schwer zu begreifen? Und was machen die Ministerpräsident*innen genannten Kompetenz-Wichte aus den Bundesländern daraus? Verschieben, verzögern, verwässern, abwiegeln. Ich spare mir die Einzelheiten, das hier ist keine Morgenzeitung.
Zeigen die Verschwörungsspinner-Demos schon Wirkung bei den MPs, die ja fast alle wiedergewählt werden wollen, und angesichts der Demos ihre Wahlvolk-Felle davon schwimmen sehen? Ist der Druck der Lobbygruppen so groß? Soll dem Mob das Weihnachtsfest nicht vermiest werden? Ist die Baustelle Schule zu unübersichtlich?
Was wäre, wenn „wir“ ein paar Monate Schul-Bildung verlieren? Wir verlieren dann den Anschluss an den Rest? Denen geht’s doch genauso wie uns, teils schlimmer, in Österreich ist komplett Lockdown an Schulen.
Wir verlieren an Wissen und Kompetenz? Wohin uns das bisherige Prinzip eines Kapitalismusorientierten „citius, altius fortius“ gebracht hat, zeigt ein Blick in die Realität: Es ist fünf nach zwölf und wir schweben mit beiden Beinen über dem Abgrund.
Es wächst eine Generation Corona heran in Schule und Vorschule, die von Mangel an Kontakten und Ressourcen geprägt wird? Das trifft für ganze Kohorten jeden Jahrgangs seit Jahrzehnten zu, arme Kinder sind nicht nur bildungsmäßig komplett abgehängt, und da kräht keine Henne nach, außer in Sonntagspredigten.
Mir wird in dieser ganzen Schul- und Bildungsdiskussion viel zu sehr von der Mitte der Gesellschaft her gedacht, in linearen Strukturen, zweidimensional sich an alten Mustern orientiert. Jetzt wäre die Gelegenheit, die bisherige Bildung grundsätzlich in Frage zu stellen, welches Wissen und welche Kompetenzen wollen wir in welchen Strukturen und zu wessen Nutzen erwerben. Stattdessen jammern alternative Weicheier über ein paar Wochen Ballettunterricht-Verlust für ihre Blagen und unterschätzen die Resilienz von Brut – und Gesellschaft – völlig. Sieht man von den Abgehängten ab, die schon jetzt keine Resilienz-Reserven mehr haben.
Als Wort zum Dienstag und zum Trost, liebe Gemeinde, möchte ich in Erinnerung rufen, dass grundsätzlich bei Seuchenbekämpfung die 3-c-Trias gilt: Concept, controll, command.
Frau Dr. Merkel, übernehmen Sie.

15.11.2020 – Nein zum MERKILL-Faschismus!


Quer“denker“ Demo, Hannover, 13.11.2020. Zu wenig Liebe als Kind, als kleiner Dicker beim Fußball immer als Letzter in die Mannschaft gewählt oder Hantavirus-Befall? Wie um der Hölle Willen kommt jemand auf so eine Wahrnehmung unserer Gesellschaft als tödlichem, von Merkel gesteuerten Faschismus? Als bei der Demo der Bus des Verschwörungsideologen Schiffmann eintraf, dem Erfinder der Querdenker-Bommel, was kein Witz ist, ging ein sich langsam aufbauendes Raunen durch die Menge, was sich zu einem rhythmischen Sprechchor verdichtete. Es hatte etwas messianisch Anmutendes. Angesichts der Tatsache, dass sich das alles direkt am Holocaust-Denkmal abspielte und die Polizei keinerlei Anstalten machte, wie andernorts die Demo mit Wasserwerfern aufzulösen, obwohl die Mehrzahl dort keine Masken trug und dicht bei dicht stand, packte mich ein Würgen. Ich trollte mich.
Musste ich mir sowas antun? Reicht da nicht Zeitungslektüre?
Natürlich nicht. Politische Bildung kann nur durch Praxis nachhaltig erfolgen. Über die Wahrnehmung, was sind das für Leute, wie sind die drauf, was für Fahnen, Parolen, Rituale, welchen Habitus, Klassenzugehörigkeit usw.
In Hannover anderes Bild als z. B. in Berlin, kein Naziblock auf den ersten Blick, wenig Parolen, kaum Fahnen, nur zwei, drei bunt-alternative Peace Fahnen, ein anscheinend repräsentativer Querschnitt durch die Bevölkerung, Loser, Verpeilte, Alternative, Normalos, Wohlsituierte… Der Irrsinn kommt aus der Mitte der Gesellschaft und geht quer durch sie.
Linke sind nicht dabei. Wer mit Nazis marschiert, ist kein Linker.
Wäre dieser messianische Schiffmann Chor nicht gewesen, hätte ich vielleicht Schulterzuckend und emotionslos die Wallstatt geräumt. So aber blieb ein unguter Cocktail aus Wut, Trauer, Ungläubigkeit, mit einem Dash Cognac Pierre Ferrand aus dem stets mitgeführten Flachmann. Gerade bei Demo-Feindbeobachtung gilt: Stets mit Haltung, Stil und Niveau.
Wo bleibt das Positive? Das Gefühl, Emotion gespürt zu haben. Was in Zeiten mangelnder Kultur, Restaurantbesuche, Reisen, Action etc. ja schon ein Wert für sich ist. Sich selber mal intensiver zu spüren als beim Zähneputzen ist in Zeiten gleichförmigerer Tage nicht das Schlechteste.
Und eine Beobachtung im Mikrobereich: Das von mir oben geschilderte Eintreffen des Querdenker-Bommel Schiffmann beschrieb die hiesige Bürgerpresse wie folgt: „Applaus brandete auf.“ Diese falsche Wahrnehmung der Realität bringt das Elend der Bürgerpresse auf den Punkt: Sie hat vom Ganzen nur einen Schimmer, eine ungefähre Ahnung, schaut nie genau hin und ist des Edelsten beraubt, was uns die Aufklärung an die Hand gegeben hat: Der radikalen Kritik der bestehenden Verhältnisse.
Es reicht eben nicht Zeitung zu lesen. Entscheidend is auf‘m Platz.

13.11.2020 – Ich tippe für den 24.01.21 auf 30.726 Neuinfizierte.


Vor einem Jahr. Da habe ich es noch genossen, keine Menschenseele zu sehen, egal ob am Strand, on the road oder vor einer Bar am Marktplatz beim Portwein. Jetzt ruft der Anblick von weniger werdenden Menschen in der Öffentlichkeit andere Emotionen hervor.
Keiner weiß, wie sich die Infektionszahlen in nächster Zeit entwickeln werden, wie sich der Lockdown light auswirkt. Was mich zur Zeit skeptisch stimmt, ist die geringe Abnahme von Mobilität, vier Prozent im Vergleich zu 30 Prozent in der früheren Lockdown Phase, und das, wo Mobilität der Motor für Viren-Verbreitung ist….Und selbst wenn in zwei Wochen die Infektions-Zahlen spürbar sinken sollten, was wird mit dem Mega Spreader-Event Weihnachten? Fammillje ist aktuell vermutlich mehr denn je der imaginierte Zufluchtsort für Emotionen, Nähe, Geborgenheit, und viele werden sich vom Virus nicht abhalten lassen, Weinachten in Fammillje, Feeling und Rotwein zu machen. Auf dass die Polizeieinsätze wegen innerfamiliärer Gewalttaten spätesten am 26.12 und die Infektionszahlen gegen Ende Januar explodieren mögen. Ich tippe für den 24.01.21 auf 30.726 Neuinfizierte. Wer wettet dagegen? Wer näher dran ist, kriegt nen Roten. Flasch La Tache oder Amselfelder oder so Zeug, mailen Sie mir einfach eine Zahl und am 25.01 sehen wir weiter.
Ein Argument gegen einen Schul-Lockdown war: Dann werden Kinder vermehrt häuslicher Gewalt ausgesetzt. Was sagt das über unsere Gesellschaft und den Aggregatzustand des Systems Familie aus, wenn solche Befürchtungen schon für nur ein paar Wochen auftauchen? Meyer zwo, beantworten Sie die Frage! Da brauchen Sie sich gar nicht so hinter Ihrer Vorderfrau wegzuducken, ich seh Sie trotzdem. Ich seh alles.
Apropos Familie: Heute und nächste Woche sind in Hannover Querdenker-Demos. Dazu muss hier nichts mehr geschrieben werden. Nur so viel: Solche Demos mit Maskenverweigernden sind natürlich auch Virenverbreiter. Als Drama-Queen würde ich formulieren: Die tragen den Tod in ihre Familien. Ob die Bilder, Erzählungen, Soziale-Netzwerk- Geschichten, die daraus resultieren, etwas ändern werden an den Mentalitäten der Quer“denker“ (denken Sie dran, „denken“ in dem Zusammenhang immer in Abführzeichen zu setzten!)? Eher nicht, da solche Charaktertypen nicht nur Argument resistent sind, sondern auch Empathie befreit. Außer erbärmlichem Selbstmitleid ist da nicht viel.
Was uns Denkenden bleibt, ist die Hoffnung darauf, dass uns Bilder wie das Obige nicht mehr lange vorkommen mögen wie aus einem anderen Jahrhundert, aus einer anderen Welt.

10.11.2020 – Nun aber hebt der Gott des Planes seine Schwingen


Impressionen aus der Heimat, Teil 2 – Vegetarians Nightmare.
Wenn wir dereinst Zeitzeuginnen befragen, wie sie die Seuche erlebt haben, wird wieder gelogen, dass sich die Balken biegen. Nichts ist so unzuverlässig wie Oral history, da wird die eigene Vergangenheit ohne Erbarmen über den Leisten des jeweiligen Zeitgeistes geschlagen, siehe Nationalsozialismus. Vor dem Krieg wurde das Regime mit einer Zustimmung von eher über 80 Prozent der Bevölkerung getragen. Es lockte ja fette Beute wie beim massenhaften Diebstahl an jüdischem Eigentum, wovon Millionen Haushalte profitierten. Nach der Niederlage des Faschismus gab es rückblickend auf einmal nur Widerstandskämpfer oder innere Emigrantinnen. Also wird bei einer späteren Seuchenbefragung jede von Anfang an geahnt haben, dass da was Schwerwiegendes auf uns zukommt. Ich habe ein relativ untrügliches Verhaltensprotokoll: Den vorliegenden Blog, in dem ich mal geblättert habe, und laut dem ich nicht von Anfang so schlau war (später dann umso mehr…).
Im Februar habe ich über Corona noch während einer Live-Veranstaltung Witze gemacht. Anfang März habe ich mich einen Tag nach einer Live-Vernissage-Rede von mir einen Narren gescholten, dieses Risiko eingegangen zu sein. Am 22.04 habe ich 10:1 gewettet, dass wir noch dieses Jahr einen Impfstoff zur Marktreife kriegen. Und zwar unter explizitem Verweis auf den Kapitalismus, der in der Dynamik seiner Profitgier immer wieder unterschätzt wird. Zitat:
„Ich hoffe auf den Kapitalismus als Lösung. Bei einem Impfstoff lockt so viel Profit, dass vermutlich Ressourcen wie nix in die Forschungsabteilungen der Pharmakonzerne gepumpt werden. Den beteiligten Forscherinnen winkt darüber hin aus Ruhm und Ehre und die Rechnerleistungen sind hoch wie nie. Also setze ich einfach 10 : 1, dass noch in diesem Jahr Impfstoff marktreif wird.“
Am 25.04 hatte ich dann die Lösung des Problems Seuchencontainment parat: Zitat:
„Aktuell wäre ein brutalstmöglicher Lockdown das Mittel der Wahl: 3 Wochen Inhouse Quarantäne für alle. Und wer auf die Straße geht, wird erschossen.“
Aber auf mich hörte ja mal wieder keine.
Der Rest meines Seuchenerlebens war dann in mir mitunter aufwallender nackter Hass auf die Querdenker-Faschisten, bedingt gezügelt durch Satire-Dystopien, Klopapier-Verbrennungen und Gedöns.
Was bleibt, ist die Alltrösterin Lyrik:
Nun aber hebt der Gott des Planes seine Schwingen
Es locken Ioniens Gestade.
Der Impfstoff bringt den Börsenkurs zum Singen.
Aber geflogen wird erst später. Schade.

Preisfrage, ist das ein: 1. Jambus, 2. Trochäus, 3. Daktylus oder 4. Anapäst?

05.11.2020 – Jahrhunderthochwasser.


Es wächst zusammen was zusammengehört.
Erinnern Sie sich noch an die letzte Jahrhundertflut in unseren Breitengraden? 2013? 2006? 2002? 1997? Waren alle vier welche? Alles ist relativ, der Wandel ist dynamisch, was heute Katastrophe ist, gilt Morgen als Normalfall. Was sagt die Wissenschaft:
„Für Jahrhundertfluten in Küstengebieten ist, dem Sonderbericht des Weltklimarats über die Ozeane und Kryosphäre (2019) zufolge, damit zu rechnen, dass das, was heute eine Jahrhundertflut ist, um 2100 in niedrigen Breitengraden jährlich auftreten wird.“
Das fiel mir bei der nicht seltenen Bezeichnung der Corona Seuche als Jahrhundertereignis ein. Und was wird 2022? 2026? 2033? Welches Jahrhundertereignis sucht uns dann heim? Der große Zen-Meister und Existentialphilosoph Joseph Herberger hat zwei grundlegende Erkenntnisse formuliert: „Nach der Seuche ist vor der Seuche“ und „Die nächste Seuche ist immer die schwerste“. Der famose Ror Wolf schrieb in abgewandelter Form darüber. Lesenswert! .
Mir fehlt es leider an virologischen und bakteriologischen Grundkenntnissen und ich sollte in diesem Blog besser manchmal den Seuchenball etwas flacher halten. Meine Befürchtung, dass das aktuelle Virus irgendwann mal so mutieren könnte, dass es unbehandelt eine Mortalität wie das HI Virus hat, nämlich annähernd 100 %, dürfte allein deshalb daneben sein, weil das Virus kaum Interesse hat, seinen Wirt auszurotten. Aber wenn uns dereinst mal eins auf aerosoligen Pfaden heimsucht, bei dem am Ende des Tages hämorrhagisches Fieber rumkommt wie bei Ebola oder Marburg, mit Todesraten von bis zu 90 %, dann möchte ich lieber nicht im Eichsfeld, sondern in Portugal sein, im Land wo die Sardinien blüh‘n.
Bei meiner seit Jahrhunderten gehegten Einschätzung, dass die Gesellschaft, wie wir sie kennen, aus verschiedenen Gründen langsam den Bach runter geht, bleibe ich. Ich hatte nur gehofft: Nach mir die Sintflut.
Meint, wenn es soweit ist und richtig derbe kommt, dass ich dann schon die Grassnarbe von unten sondiere. Mittlerweile bin ich mir da nicht so sicher.
Im Moment aber gebe ich mich noch der Irritation hin, dass es zwei aufeinanderfolgende Tage gab, wo im Mittelpunkt meines Denkens, Fühlens und Handelns die Frage stand:
Was mach ich mir heute zu essen?
Das ist bei Lichte betrachtet eigentlich die Vorstufe zur Verwesung.
Genug der Düsternis. Auf in die Markthalle 9, Zutaten für einen Mettwurst/Sardinen-Auflauf besorgen.

04.11.2020 – Vor die Tür gekotzt


Szenekneipe Grotte, Hannover.
Irgendwann ist auch mal gut mit dystopischer Schwarzmalerei und eschatologischen Düster-Prophezeiungen. Der Blick auf die knappe (!!) US-Wahl hat mir den Rest gegeben. Wenn die dümmsten Kälber Kohortenweise ihre Metzger selber wählen (20 Prozent aller schwarzen Männer, die Frauen sind bei weitem nicht so behämmert, wählen Trump) ohn Unterlass‘, dann ist es an der Zeit, den Chronistenstaub von den Schuhen zu schütteln und in der Vergangenheit zu kramen, aus Selbstschutz. Sonst wird man rammdösig im Kopf und allzu viele illegale Substanzen zwecks Stimmungsaufheiterung sind ungesund. Legale erst recht. Was man und frau auch, aber natürlich nicht nur, in dem famosen Blog des verehrten Kollegen Martin Schwarz nachlesen kann. (Da hab ich früher schon mal drauf verlinkt, aber die Seite ist umgezogen). Eine Sittengeschichte der 68er, entfaltet an der Geschichte der hannöverschen Szenekneipe Maulwurf, die aber pars pro toto BRD-weit gelten dürfte. Zitat über den Paradigmenwechsel Anfang der 70er: „… Im Maulwurf duftete es nach Patchoulie, Gras- und Pfirsichöl. Statt Marx, Adorno und Marcuse wurde nun Castañeda, Leary, Hesse und Bukowski gelesen …“ Sur le point! Meines Bleibens dort ward nicht länger als harte Drogen Einzug hielten.
Ähnlich duster orientiert von der Namensgebung her wie der im dunklen Untergrund wühlende Maulwurf war die Szenekneipe Grotte, die zu meiner Überraschung noch existiert, wie ich beim Flanieren durch das diesbezügl. Viertel unlängst realisierte. Es muss nicht immer Berlin sein für Entdeckungen. Ob der Che auf dem Kneipenschild mehr als Zierrat ist, weiß ich nicht. Kneipen sind nicht mehr so mein Ding. Hier folge ich meinem eigenen psychoanalytischen Ansatz, nachdem Kneipen Uterusersatz für nicht zu Ende geborene Männer sind. Aber irgendwann sollte man sich doch mal abnabeln.
Zu meinem psychoanalytischen Modell der Kneipe als Uterus-Ersatz: Es ist dort dunkel, feucht, köstlicher Nährstoff ohne Ende, und wer einmal im Morgengrauen aus einer Kneipe wankte, im Grenzbereich zwischen ausklingendem Vollrausch und sich anbahnendem Megakater, und vor die Tür gekotzt hat, der weiß, was die Revitalisierung eines Geburtstraumas ist. Wie ich grundsätzlich bei vielen Zeitgenoss*innen das Gefühl habe, ihre Existenz ist eine einzige Posttraumatische Belastungsstörung, basierend auf ihrer Geburt. Wenn Sie, liebe Leserinnen, sich das Profil der zumeist älteren Herren, die nach meiner Theorie nicht zu Ende geboren sind, in solchen Kneipen anschauen (besser von draußen), werden Sie Übereinstimmungen feststellen: Bindungsgestört, Angst vor dem eigenen Innern, ein Fragmentkörper (siehe auch Theweleit)
Wenn Sie sich Kneipennamen aus der Zeit anschauen, werden Sie einige Indizien finden, die unbewusst von der Namensgebung her meine Uterus-Theorie stützen.
Die älteste noch existierende Szenekneipe aus der Zeit bei mir umme Ecke heißt: das Ei.
Irgendwie kommt mir die Theorie bekannt vor. Entweder hab ich die geklaut oder hier schon mal verzapft.