21.09.2019 –Sisyphus am Strand. Fridays for Future. Mein Klimazertifikat


Tücke der Objekte: Wie handhabt eine Person zwei Sonnenschirme am Strand bei Wind, die Beide im Begriff sind wegzufliegen?
Gestern demonstrierten wieder in jeder Großstadt Tausende für mehr Klimaschutz. Mit dabei in Hannover: die Interventionistische Linke IL, ein außerparlamentarischer Zusammenschluss radikaler Linker, in der Nachfolge der Autonomen. Ein paar Hanseln und Greteln, nette, adrette junge Leute, die ihren Weg machen werden, wie die Ex-Kommunisten und Ex-Steinewerfer Jürgen Trittin, Wilfried Kretschmann und Joseph Fischer.
Die Bürgerpresse stand ja bisher den netten jungen Leuten um St. Greta wohlwollend gegenüber, aber sobald sich ein Schimmer der Systemfrage in dieser Bewegung bemerkbar macht, spitzt die Bürgerpresse die ansonsten im Tran befindlichen Lauscher und wetzt die eher von Stilblüten, Grammatikunfällen und Rechtschreibkatastrophen schwer gezeichneten Griffel. Unser niedersächsischer Umweltminister Olaf Lies hat an der gestrigen Friday Demo in Hannover teilgenommen und die Bürgerpresse flippte aus- Lies + IL = Volksfront? Man kennt ja seine
seine Sozis. Die HAZ sah das Ende der Demokratie am Horizont und pisste Lies kräftig ans Bein. So lächerlich auch dieses Geschreibsel wieder ist, hat es doch Methode: Die Systemfrage, die Frage nach dem Grund des Klimaübels, das auch im Wesen des Kapitalismus begründet liegt, darf unter keinen Umständen diskutiert werden. Wehret den Anfängern.
Nach dem gestrigen Klimagipfel sollten sich die Demos ja erübrigt haben, denn das Klima ist gerettet. Ab 2619 sind Ölheizungen verboten. Bravo!
Auch ich leiste im Stillen meinen Beitrag. Ich trenne Müll. Meine Flugreisen kompensiere ich bei Atmosfair. Für meine letzte Korfu Flugreise habe ich 710 kg CO2 kompensiert. 17 Euro.

Dafür habe ich ein Zertifikat bekommen, auf dem steht, was mit meinen 17 Euro Sinnvolles gemacht wird, Biogasanlagen in Kenia z. B. Tolle Sache. Ich freu mich schon auf meinen nächsten Flug. Ich sollte viel häufiger fliegen, dann kann ich mittels Ablasshandels jede Menge Gutes tun.
Der ursprüngliche Ablasshandel war ja der Auslöser für Martin Luthers Reformation. Wofür die katholische Kirche ihm 2017 Recht gab, also keine 600 Jahre später. Diese ziemlich kurze Lern- und Reaktionszeit gibt Anlass zur Hoffnung für die heutige Klimapolitik. Alles wird gut. In 600 Jahren.
Vorher könnte es allerdings ein paar Problemchen geben, wenn man die Analogie zu Luther aufgreift. In der Folge der Reformation des Ablasshandels, der Kompensation, kam es zum 30jährigen Krieg („Neumann! Wie lange dauerte der 30jährige Krieg?“) mit Seuchen im Gepäck, die die Bevölkerung hierzulande um 30 – 40 Prozent dezimierten.
Und wo wir schon mitten im Religiösen sind, dem Terrain des Glaubens, Hoffens und der Gleichnisse, kommt jetzt die Erkenntnis-Frage zum Abschluss unseres heutigen Besinnungsaufsatzes: Welchen Aspekt der aktuellen Klimapolitik wollte der Fotograf und Autor dieses Blogeintrages mit dem obigen Bildgleichnis versinnbildlichen?
Ernstgemeinte Antworten, liebe Leserinnen, schicken Sie bitte an Ihre eigene Emailadresse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.