01.10.2019 – Riesiger Appetit auf Kalbsköpfe, Bier und Frauen


Rauf auf den Baum kommen Katzen immer, mit dem Runterkommen ist das mitunter so eine Sache. Das hab ich mit Katzen gemein, ich bin auch manchmal schnell auf dem Baum. Mitunter sogar bei so etwas Läppischem wie der Lektüre der Hannoverschen Allgemeinen HAZ, einer soliden Mischung aus Langeweile, Dummheit, ideologischer Borniertheit, sprachlichen Katastrophen, Rechtschreibentgleisungen, na ja, das reicht erstmal. Dass so ein Käseblatt 70 Jahre alt werden konnte, spricht Bände über die Qualität des ostgotischen Zeitungsmarktes. Dinge wie Lektorat oder Endredaktion sind da überflüssiger Luxus, die Leserinnen werden für das gehalten, was sie tatsächlich leider in der Mehrzahl auch sind: blöd. Unlängst legte ein Vertreter der Großbourgeoisie die Löffel weg, Jacques Chirac, ehemaliger Chef der Westgoten, korrupt bis auf Knochen, nur wegen Demenz am Knast vorbeigeschrammt. Über den schrieb die HAZ unter anderem folgenden Satz, der in die Walhalla der Grunzdämlichkeit eingeht: „Heute bewahren die Franzosen überwiegend ein verklärtes Andenken an den Mann, der für seinen riesigen Appetit bekannt war – auf sein Lieblingsgericht Kalbskopf, auf Bier und auch auf die Frauen.“
Geschrieben hat das eine Frau, Birgit Holzer, was vermutlich der Komparativ zu Holzkopf sein soll. Diesen riesigen Appetit auf Frauen lasse ich mir dann mal auf der Zunge zergehen und vernasche nach zwei Kalbsköpfen, womit sicher die Chefredakteure des Quarkblattes gemeint sind, und 16 Bieren, die es braucht, um so ein Geschreibsel ohne Würgreiz zu ertragen, zum Nachtisch drei Frauen, in der Annahme, dass heutige Präsidenten ihren Heisshunger mit „Frauen to go“ stillen, in der umweltfreundlichen Take-away-box.
Riesiger Appetit auf Kalbsköpfe, Bier und Frauen … was will uns so ein Satz sagen über den Inhalt des Kopfes von Frau Holzer, den Zustand der HAZ und unserer Gesellschaft grundsätzlich?
Je näher ich die Menschen kenne, desto mehr werde ich zum Katzenfreund, hier zwei korfiotische Exemplare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.