02.12.2019 – Mehr Licht oder Meer Licht?


Egal, Hauptsache weg.
Ohne Flieger ans Mittelmeer? Machbar, aber schwierig, wenn man nur eine Woche hat… Kompensation ist nett. Wie früher im Beichtstuhl, Pater peccavi, und weiter geht’s mit dem Sündigen. Weiße Salbe für einen Krebskranken. Flugscham habe ich nicht, es ist nur die reine Logik des Verstandes, die Vernunft, die mir sagt, dass das falsch ist, was ich tue, wenn ich fliege. Solange Vernunft aber nicht in Emotion wie Scham übersetzt wird, funktioniert die Klimawende nicht. Deshalb funktionieren ja Nationalismus und Faschismus auch so gut, weil sie den Verstand aussetzen und an niedere Emotionen andocken. Wenn ich bei der Kälte Obdachlose sehe, fasst mich mitunter Wut an über Verhältnisse, die das zulassen, gemischt mit Dankbarkeit und Beschämung, dass es mir so gut geht. Emotionen eben, deshalb bin ich auch ein Kind sozialer Bewegung und nicht der ökologischen. Mich packt keine Wut, wenn an meinem Fenster 25.000 Autos am Tag vorbeistinken. Die Konsequenzen dessen sind weit weg. Ich lege dadurch statistisch 1,5 Jahre eher die Löffel weg? So what, who cares Statistik und ich sterbe sowieso nicht. Die Klimakatastrophe rückt dadurch näher? Kann ja sein, aber wann…Wütend bin ich, wenn irgendein irrer Motorradidiot mit heulendem Motor und 180 km die Gerade hier beschleunigt, wenn gerade mal wieder 200 Meter Freie Fahrt für Geisteskranke Bürger herrscht. Dann geht mein Puls auf 180, das merke ich direkt.
Aber Klima? Hauptsache, die Sonne scheint. Außerdem ist die Klimakatastrophe längst da, bei jeder Hitzewelle tausende Tote jetzt schon. Und der Mensch ist ähnlich wie Kakerlaken und Ratten von hoher Resilienz. In Neu Dehli sind die Schadstoffwerte bis zu 20fach höher als bei uns, und da leben Millionen Menschen, werden immer mehr. Und gucken Sie sich mal Bilder vom Autoverkehr in Bangkok an, da leben die Berufstätigen in ihren Autos, Hundert km Dauerstau, 3 Stunden hin zur Arbeit, 4 zurück… Nein, wir haben noch viel – schmutzige – Luft nach oben. Alles wird schlecht. Aber das macht nichts.
Wir aber sollten uns ein Beispiel an den Bäckern nehmen

Von den Bäckern lernen, heisst Siegen lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.