29.12.2019 – Restglauben an die Welt


Eis auf Gartenteich heute Morgen. Als Naturbursche brauche ich kein Thermometer oder Internet, um zu wissen, wie es um das Wetter bestellt ist. Ein Blick hinaus ins Freie genügt und ich weiß:
Brrr, kalt. Zeit, Urlaub zu machen.
Es gibt ja Leute, die finden verschneite Gärten zauberhaft und filigrane Eisstrukturen auf frisch zugefrorenen Teichen erhabener als einen Caravaggio. Dazu gehöre ich nicht. Ich bin frischere Temperaturen auch kaum noch gewöhnt. Gestern auf dem Radl dachte ich, mir frieren die Ohren am Kopf fest. Da werden auch die Gedanken langsamer, Brownsche Molekularbewegung. Wobei es sich bei meinen Gedanken keineswegs um Moleküle handelt. Sondern meist um Großes, Erhabenes.
Zu oft allerdings werde ich durch die Unwägbarkeiten des Alltags auf den Boden der Realität gezerrt, regelrecht geprügelt, gepeinigt, demoralisiert, zerschmettert, zermahlen zu Molekülen fast. Ein weihnachtliches Beispiel nur: Im Rahmen meiner Verkündigung der frohen Botschaft, dass auch Hartz-IV-Empfänger*innen Weihnachtsgeld erhalten sollten, erfolgten diverse Anrufe bei mir von nicht erfreuten BRD-Insassen, die die dpa Meldung irgendwo gelesen hatten:
„Also ich muss Ihnen da mal was sagen…“ Und: „Die Hartz-IVler kriegen es vorne und hinten reingeblasen…ich habe mein Leben lang gearbeitet….49 Jahre lang…und die kriegen mehr Hartz-IV als ich Rente“
Ich: „Das ist sehr ungerecht, dass sie nach lebenslanger Arbeit so eine geringe Rente kriegen.“
BRD-Insasse, empört: „Ich kriege keine geringe Rente, ich hab mir gerade eine Wohnung für 300.000 Euro gekauft.“
Ich, sprachlos …
Er: „Ich habe 1978 als Montageleiter in Saudi-Arabien gearbeitet, 354 Tage im Jahr. … „
Da kommt bei ähnlicher Arbeit über 49 Jahre einiges an Rente zusammen, was dem Mann von ganzen Herzen gegönnt ist. Aber woher hat er die Information, dass der Hartz-IV-Regelsatz in Größenordnungen von 3 bis 4.000 Euro liegen soll, also höher als seine Rente?
Des Rätsels Lösung:
„Ich habe neulich „Armes Deutschland“ gesehen ….“

Mehr brauche ich nicht zu hören. Gegen „Armes Deutschland“ Ressentiments kann man nicht argumentieren, das ist Sozialpornographie, in Bilder gegossene Niedertracht, die Menschen noch den Rest an Würde nimmt …
Gemessen an den Hamletschen Pfeilen und Schleudern des wütenden Geschicks, welche ich mitunter im Rahmen meines Jobs erdulden muss, bin ich grotesk unterbezahlt.
Aber es geht auch anders: Die nächste Anruferin kümmert sich mit ihrem Mann seit Jahren um Flüchtlinge und ärgerte sich darüber, dass der Mann einer Flüchtlingsfamilie einen Großteil seiner Weihnachtsvergütung im Rahmen einer Ausbildung auf seinen Hartz-IV Regelsatz angerechnet bekommt (100 Euro sind anrechnungsfrei, alles darüber wird nach einem komplizierten Bürokratiemonster-Verfahren angerechnet.). Ob ich das nicht mal zum Thema machen könnte…?
Solche Anrufe geben einem dann doch einen Restglauben an die Welt wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.