10.01.2020 – Globuli und Hostien


Plakat 2010, Auftritt raum 2, Neu Tramm 3. Ein Auftritt mit dem Freund & Kollegen Sievers, dessen Zeitgeisterbahn Sie unbedingt betreten sollten.
Der Missbrauchsskandal der katholischen Kirche ist seit 10 Jahren publik und getan hat sich nichts, außer dass man (natürlich man) den dümmsten Trottel der Bischofskompanie zum Missbrauchsbeauftragten gemacht hat, also einen aus der Herde der Böcke zum Gärtner. Dass die Opfer mit jedem Tag, der ins nicht gelobte Land geht, weiter verhöhnt und gedemütigt werden, liegt im System begründet und ist ein ebensolcher Skandal wie die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft da nicht mit dem Knüppel zwischenhaut, die gesamten kirchlichen Archive beschlagnahmt und sofort Ermittlungsverfahren gegen alle Verdächtigen einleitet. Kein Wunder, rutschen doch nach wie vor zahlreiche Entscheidungsträger in Staat und Gesellschaft sonntags auf den sakralen Knien rum, pflegen den Götzendienst und Kumpanei mit kirchlichen Entscheidungsträgern. Die Elitenkrähen hacken sich nur ungern gegenseitig jene rechten Augen aus, auf denen sie schon immer blind waren. Eine feine Gesellschaft.
Von meinem Zorn des Gerechten über die hier beschriebenen Zustände nehme ich die kirchlichen Wohlfahrtsverbände zum Teil aus. Ohne sie würde die Integration der Flüchtlinge nicht funktionieren und überhaupt der verbliebene Rest an sozialer Fürsorge im Staate nicht. Natürlich sind auch sie Profiteure der Wohlfahrtsindustrie und deutliche kritische Töne sind eher nur mal aus dem Umfeld evangelischer Kirchentage oder katholischer Arbeitnehmerschaft zu hören, wo mitunter sogar klassenkämpferische Töne wider den Stachel löken …
Aber im Rahmen ihrer Möglichkeiten sind die kirchlichen Verbände eher Teil von Lösungen und nicht des Problems. Und im Zweifel auch mit angenehmeren Personen besetzt als manche Parteien. Der Rest des klerikalen Systems aber soll meinethalben zur Hölle fahren und dortselbst 400.000 Jahre im ewigen Feuer schmoren, Sous-vide natürlich, auf solche Feinheiten lege ich als Connaisseur Wert.
Das Plakat oben klebt seit 10 Jahren bei mir im Hausflur über dem Mitteilungsbrett, auf dem früher revolutionäre Botschaften vermeldet wurden, heute aber eher Müllabfuhrtermine. Wahnsinn, wie lange das Gaffatape hält. Achtlos tapse ich täglich daran vorbei. Die aktuelle Diskussion um den Missbrauch hat mich wieder daran erinnert, dass auch ich eher Teil der Lösung bin, mit den bescheidenen Waffen des Satirikers. Beachten Sie bitte den Lichtreflex des Fokusstrahls vom Smartphone, den ich künstlerisch so auf die Hand des Oberreaktionärs Ratzinger gelenkt habe, dass er den Anschein einer Hostie erweckt. Damit Sie, liebe Leserinnen, mal einen Einblick in die Werkstatt des Meisters (damit meine ich mich!) erhalten.
Für die hoffentlich immer zahlreicher werdenden Heidinnen unter Ihnen: Hostien sind der materielle Träger des schwer verkifften Unsinns der Transsubstantiation. Wer diesem Aberglauben frönt, die glaubt auch an die Wirkweise von Globuli. Und damit tut sich das weite Feld der Gegenaufklärung auf. Globuli sind die Hostien des postmodernen Volltrottels.
Amen. Der Herr (damit meine ich mich!) hat gesprochen. Wir singen das Lied Nr. 68 aus dem Gesangsbuch: „I‘m on the Highway to hell.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.