05.05.2020 – Wo sind die Wasserwerfer, wenn mal sie mal braucht?


Gevatter Hein nahm Heinz die Rute aus der Hand und holte ihn zu sich in die ewigen Angelgründe. Uns Nachgebliebenen sei sein Name in Corona-Zeiten aber Mahnung und Pflicht: Säumenicht! Vor allem vor dem Hintergrund der Tatsache, dass nach dem Virus vor dem Virus ist.
Irgendwie scheint ein leichtes, befreites Aufatmen durch die Gesellschaft zu gehen angesichts der zahlreichen Lockerungsübungen, die allenthalben verkündet werden. Und mein MP, der Liebling der Massen, der Meister der Rhetorik und des Frohsinns, Genosse Stephan Weil, vorneweg, den flinkzüngig-lavierenden Armin Laschet und den brachial-dämonischen Marky-Mark Söder in den Schatten stellend. Ja, wir Niedersachsen, gemeinhin sturmfest und erdverwachsen, können auch, flott und opportunistisch nach der nächsten Landtagswahl schielend, ganz anders. Sturmfest und Erdverwachsen, das zur Erklärung für den Rest der Ostgoten, sind wir laut unserem Niedersachsenlied, wo es unter anderem heißt:
Aus der Väter Blut und Wunden
Wächst der Söhne Heldenmut.
Niedersachsen soll’s bekunden:
Für die Freiheit Gut und Blut.
Fest wie unsre Eichen halten
Allezeit wir stand,
Wenn Viren brausen
Über’s deutsche Vaterland.

Ich hab‘s an einer Stelle leicht aktualisiert.
Wenn sich der gemeine Niedersachse und mit ihm seine entzückende Niedersächsin da mal nicht in den Finger geschnitten hat bei all den Lockerungsübungen.
Mich würden mehr als alle offiziellen Verlautbarungen die Referentinnen-Papiere interessieren, die in ministeriellen Schubladen schlummern und staatliche Handlungsoptionen für den Fall beschreiben, wo die Variante eines durch Körperflüssigkeit übertragenen Virus wie Ebola (25 bis 90 Prozent Letalität) oder HI (100 Prozent Letalität) plötzlich Aerosolbefeuert durch die Lüfte tanzt. Inwieweit das möglich ist bei mindestens 40 weiteren Viren mit einem Pandemie-Potenzial wie Sars-CoV-2 (Stand heute) entzieht sich meiner und vermutlich auch der Kenntnis vieler Experten. Im Moment wissen wir, dass wir immer mehr, aber immer noch zu wenig wissen.
Und was passiert, wenn sich zwei Virenwellen mal überlagern…?
Also durch mein Inneres braust immer öfter ein Ruf wie Donnerhall: Säumenicht! Und mein stiller Gruß und Dank gilt Heinz, dem alten Forellenquäler, möge er seine Rute schwingen in Frieden in alle Ewigkeit. Amen.
Ich aber frage mich angesichts der immer mehr sich öffentlich zeigenden Quartalsirren, Wichtigtuer, Verschwörungsspinner und Neonazis, wie hier am urniedersächsischen Maschsee:
Wo sind die Wasserwerfer, wenn man sie mal braucht!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.