05.06.2020 – Kultur ist systemrelevant. Wirklich?


Kultur ist systemrelevant.
Ich wünschte, es wäre so. Als Wunschvorstellung ist das schön und gut. Ich selber bin Kulturproduzent und – Konsument. Der Besuch einer anderen Stadt, Region geht bei mir selten ohne den Besuch von Kulturstätten ab. Das meint nicht nur die Tempel der Hochkultur, die Refugien des Bildungsbürgertums. Es kommt ja immer darauf an, was man unter Kultur versteht. Einen Begriff von Alltagskultur bekommt man ja durchaus auch bei einem Streifzug durch soziale Brennpunkte oder Hochhaussiedlungen wie Marzahn.
Aber wie würde eine Welt ohne Kultur aussehen? Kann eine Gesellschaft ohne Rockkonzerte, Museen, Theater, Opernhäuser überleben? Sie würde anders aussehen, aber sie kann es. Kann eine, unsere Gesellschaft ohne Erwerbsarbeit auskommen? Schön wäre es, aber sie kann es sicher nicht. Schauen wir hingegen über den Tellerrand der Kultur: Was wäre eine Gesellschaft ohne Antibiotika, ohne Impfstoffe? Ein jederzeit gefährliches Dauerrisiko. Ohne Verkehrsmittel? Mühsal und Plag ohne Ende.
Da stellt sich die Frage der Systemrelevanz schon anders.
Bei Fernsehen, Fußball und Internet, um den Kulturbegriff mal sehr weit zu dehnen, bin ich mir nicht sicher, wie unsere aktuelle Gesellschaft aussehen würde, gäbe es sie nicht. Sicher ist aber, dass sich die Frage der Systemrelevanz nicht nach unseren Wunschvorstellungen sondern nach ihrer Funktionalität richtet.
Fragen Sie, liebe Leserinnen, doch mal ihre Kommunalpolitikerinnen nach der Notwendigkeit der Förderung von unabhängigen Jugendzentren oder kommunalen Kinos. Da werden Sie aus den Reihen der lokalen SPD zum Beispiel ganz erstaunliche Antworten bekommen, und keine positiven. Auch aus diesem Grund finde ich den Namen des derzeitigen Fraktionsvorsitzenden der Bundes-SPD Rolf Mützenich so passend. Dieser Name steht für ein Programm: Mützenich. Immerhin hat mich das obige Bild dazu veranlasst, es in mein aktuelles Video zu Corona aufzunehmen. Ganz frisch auf dem Server! Greifen Sie jetzt zu! Sie werden es nicht bereuen. Ein Meisterwerk .
Kunst ist echt Arbeit. Allein als Location-Scout unterwegs zu sein ist mühselig genug.
Gibt schlimmeres. Wenn ich jetzt als UPS-Bote unterwegs wäre oder in Schlachthöfen arbeiten müsste, dann hätte ich Grund zu klagen. In dem Sinne, schönes Wochenende, und vergessen Sie ja nicht, das Video zu klicken, HIER.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.