25.06.2020 – Wahrlich, wahrlich ich sage Euch …


dpa Interview, in diversen Medien nachgedruckt. Sehr hilfreich für die Arbeit, nicht nur inhaltlich. Das hiesige Sozialministerium meldete sich, ob ich die dort erwähnten Piktogramme hätte. Es steht zu hoffen, dass diese eigentlich ziemlich selbstverständliche und niedrigschwellige interkulturelle Kommunikationsform bald Einzug hält im Dialog der Akteure. Zur nächsten Krise, 2025? Ich tippe da mal auf eine interdependente Multipel-Krise: Corona ist dann nach wie vor virulent, dazu kommt das 8. aufeinanderfolgende Dürre- und Hitzejahre mit jeweils nk Hitzetoten, ein Ausfall der Energieversorgung nach einer Hackerattacke isländischer Terroristen (nicht immer nur auf den armen Tschetschenen rumhacken) und eine kombinierte Masern- und Diphterie-Epidemie, weil der Impfverweigerungs-Wahnsinn die Durchimpfungsraten gegen diese Krankheiten unter 70 Prozent gesenkt hat.
Gegen die gesellschaftlichen Folgen zukünftiger Krisen und Katastrophen nimmt sich das, was uns jetzt gerade nervt, wie ein laues Lüftchen aus. Ich möchte mir nicht ausmalen, was ich dann für Interviews geben müsste. So harmlos wie hier im Beitrag über die Einschränkung von Grundrechten im Heute Journal vom 23.06 wird es sicher nicht, ab Min. 12.02 . Mich traf Zuhause beim Gucken fast der Schlag, als ich mich in Großaufnahme sah, die heutigen hochauflösenden Kameras sind sowas von erbarmungslos. Und Maske gibt’s in Corona Zeiten nicht mehr.
Vanitas, eine der sieben Todsünden. 2025 würden wir uns andere Gedanken machen …
Es geht um Corona, was sonst: Wenn Sie das Video hier zum Thema klicken, wird Ihnen in dieser Woche etwas ganz Zauberhaftes widerfahren. Sie dürfen erst weiterlesen, wenn Sie geklickt haben.
Apropos widerfahren: Wieder fahren möchte ich gerne gen Süden, ans Meer.
Die Bilder deutscher Nordsee-Urlaubs-Herrlichkeit versetzen mich in tiefe Depressionen, da kann man doch keinen Urlaub machen! Mir scheint das schlimmer als Dantes Inferno: Ostfriesennerze mit Krabbenbrötchen auf der Kurpromenade, wo das Andre-Rieu-Imitat in der Konzertmuschel dem vereinigten gerontologischen Volkskongress ordentlich was vorgeigt und alle schwärmen, dass sie schon seit 400 Jahren immer hierher kommen.
Und wenn man sich aus lauter Verzweiflung im Meer ersäufen möchte, ist das plötzlich weg: Ebbe. Wo gibt’s denn sowas?! Auf Malle jedenfalls nicht.
Aber wahrlich, wahrlich ich sage Euch: Ihr, die Ihr heute jammert und wehklagt ob der großen Seuche, Ihr werdet 2025 in Heulen und Zähneklappern ausbrechen und Euch wünschen, es wäre 2020.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.