01.11.2020 – Campagne Corona


Lindenspiegel 11/20. Mit der machtvollen Waffe der Satire den Feinden der Aufklärung ins Hirn …
schön wär’s ja. Aber Menschen wie die hier im Spiegel TV Beitrag über das Corona-Tollhaus Berlin erreicht man mit Nichts, nicht mit Argumenten, nicht mit Satire, sie sind verloren für das Projekt Zivilgesellschaft (an dem ich extrem viel zu kritisieren hätte, aber in Zeiten der Seuche haben wir Nichts Besseres). Den Meisten, die in dem TV-Beitrag zu Wort, oder besser, zu Gebrüll, kommen, steht der Irrsinn schon ins Gesicht geschrieben. Das ist die Klientel, aus der sich der nächste Attentäter rekrutiert, gegen irgendeinen Politiker des „Establishments“ (Zitat Friedrich Merz, der Alt-Anarcho „Wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment“), gegen jüdische Einrichtungen. Man hat schon gar keine Lust mehr, die Terror-Titelzeilen zu lesen. Mögen es im Moment Islamisten sein, sind es Morgen weiße, einsame, junge Mann-Wölfe, die aus der Tiefe der Sozialen Netzwerke auftauchen, für niemanden absehbar.
In Berlin waren es 3.000, beim nächsten Mal sind es vielleicht 10.000, und dann kommen Stuttgart dazu, Dortmund, etc. pp. Das ist eine nicht mehr eingrenzbare, kritische Masse. Und die auf der Straße sind ja nur die Spitze eines in die Millionen gehenden Scheißberges. Ich sehe daher echt finster für den Lockdown Light, hoffe aber auch hier inständig, unrecht zu haben.
Der Lockdown ist ja real für viele eine verzweifelte Situation, es geht schlicht und einfach um Existenzen, und es werden zusätzlich Hundertausende von Arbeitsplätzen flöten gehen. Viele unwiderruflich, weil sich Corona mit dem Strukturwandel überlagert. Es gibt also Gründe für Angst, Wut, Verzweiflung. Allerdings kann ich mich nicht erinnern, dass im Lehrplan „Zivilisation, Vernunft und Anstand“ irgendwann gelehrt wurde, dass man im Zustand der Verzweiflung ruhig mal die Humanität über Bord werfen darf. Wenn das Produkt von Krise nicht Selbstermächtigung ist, sondern Hass, dann gute Nacht, Marie und Michel.
Früher hätte ich noch am Boden gelegen vor Lachen ob der Hanswurste oder Gretetofus in dem Spiegel-Film, jetzt gruselt’s mich.
Kommen Sie gut durch den Lockdown, liebe Leserinnen, zweifeln Sie an allem, selbst der Tatsache, dass 2×2 gleich 5 ist, aber nie an der Vernunft.
Wort zum Sonntag. Amen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.