25.12.2020 – Wenn Sie diesen Blogeintrag zu Ende gelesen haben, sind weitere 60 Menschen in Deutschland mit Covid-19 infiziert.


Auch dieses Jahr klebt mein traditioneller Weihnachtsbaum wieder am Kühlschrank, in sinnfreier Eintracht mit meinem ersten Covid-19 Test und dem Sauberkeitserinnerungsmagneten.
Die heutige Headline setzt bei statistisch erfassten ca. 30.000 Neuinfektionen pro Tag eine Lesegeschwindigkeit von ca. 3 Minuten für diesen Eintrag voraus. 21, 22, 23, zack, wieder jemand infiziert. So hat man mal einen Alltagsbegriff von der Verbreitungsgeschwindigkeit. Ob diese Konkretion des Abstrakten was bewirkt? Bei mir schon, ebenso wie die Vorstellung, dass ich mich in einem Wettlauf befinde mit der ansteckenderen Mutation des Virus. Wer ist zuerst im Ziel, meine Impfung oder meine Ansteckung? Die Geschwindigkeit dieses Wettlaufs hängt allerdings von sehr vielen Variablen ab (unabhängig vom zukünftigen Impfgeschehen!): Wie sehr ist die Ansteckungswahrscheinlichkeit reduziert durch eine Grippeschutzimpfung (ca. 20 oder 30 Prozent…?), durch eine gehabte Erkältung (ca. 5 oder 10 Prozent ….) , durch Immunstabilisierung via Sport und Ernährung, durch konsequente Anwendung der Hygienemaßnahmen, Reduzierung sozialer Kontakte etc. pp.
Das normale Ansteckungsrisiko liegt bei ca. 0,0003 Prozent pro Tag (30.000 Neuinfektionen geteilt durch ca. 80 Mio. BRD-Insassen). Laut unserer Modellrechnung mit den Variablen wird dieses Risiko nochmal um ca. 60 – 90 Prozent reduziert. Alles gut?
Da unterschätzen Sie mal nicht die Macht der Variablen, des exponentiellen Wachstums nach Weihnachten und Sylvester und meiner mathematischen Unfähigkeit. Und: Über 20 Millionen Menschen spielen Lotto, obwohl die Chancen für einen Sechser bei 1:15.000.000 liegen und selbst bei einem schlappen Fünfer mit Superzahl bei 1 : 540.000. Aber es gibt Leute, die sowas gewinnen. So wie es Seuchenloser gibt. Und der Nächste können Sie sein.
Letzteres hat im Gegensatz zu Lotto allerdings stärker mit Eigenverantwortung, Intelligenz und Empathie zu tun. Der Mangel an diesen Eigenschaften lässt sich unter anderem in den überquellenden Krematorien in Sachsen beobachten, wo Nazis und Idioten sich gerade selbst abschaffen. Ein heilsamer Prozess, möchte man meinen. Aber leider trifft es oft genug Falsche und Gerechte, während ebenso oft Richtige und Nazis verschont werden. Und deswegen verbietet die ethische Messlatte, die nicht nur eine morgendliche ist, weihnachtliches Frohlocken über die mähliche Auslöschung des Volksstammes der Sachsen. Lieber wäre mir die Lösung nach den Lorenzianern, einer Sekte in Sachsen, die daran glaubt, dass sie beim kurz bevorstehenden Weltuntergang von einem Raumschiff Gottes zum Nordpol abgeholt wird, woselbst der HERR sie drei Jahre lang kostenlos ernährt und sie dann die einzigen Überlebenden sind. Ersetzen wir mal Lorenzianer durch Quernazis und Corona-Leugner*innen, wäre es mehr als billig und recht, heilsam und ethisch, wenn der Rest sehnlichst auf das Eintreffen dieses Raumschiffes wartet. Dafür würde ich sogar vom Glauben an die Nichtexistenz göttlicher Wesen abfallen und beten:
Liebe Göttin, mach mich fromm
und lass das Raumschiff komm.

Euch aber, liebe Gemeinde, wünsche ich ein zauberhaftes Weihnachten, mögen alle Eure Wünsche in Erfüllung gehen und möget Ihr alle einen Fünfer mit Superzahl haben. Whatever it takes.
Amen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.