31.12.2020 – Exakte Vorhersagen über den Verlauf von 2021 und ein Schwank aus meinem digitalen Leben


Meine Lieblingsmaske. Im Alltag bevorzuge ich allerdings FFP 2. Alltagsbeobachtungen: Mir scheint, die Menschen auf den Straßen machen immer größere Bogen umeinander, selbst mit Masken. Oder liegt das an meiner veränderten Wahrnehmung und meinem dadurch geprägten Verhalten, seit eine wesentlich ansteckendere Virus-Mutation zirkuliert? Eine Frau, die im November nach England gereist war, hatte nach ihrer Rückkehr offensichtlich ihre Eltern mit dieser Variante angesteckt. Ihr Vater starb.
Im November nach England reisen und alte Eltern haben? Wie krank im Schädel kann frau sein …Wie geht man mit der Schuld um, einen nahen Menschen umgebracht zu haben? Bei der grassierenden Rohheit der doitschen Volksgenoss*innen gehe ich davon aus, dass im Normalfall deren größte Sorge die Bestattungskosten sind und wie sie ihre Geschwister beim Erbe bescheißen können.
Was kommt nach Corona? Erstmal kommen im nächsten Jahr 6 Landtagswahlen und die Bundestagswahl. Das heißt, die komplette finanzielle Rechnung für die Seuchenfolgekosten wird „uns“ 2021 wahrscheinlich noch nicht präsentiert. „Uns“ meint, dass die ohnehin finanziell Gebeutelten, vulgo Arme, zur Kasse gebeten werden, während Gutverdienende und Reiche durch Wertsteigerung von Immobilien und Anlagevermögen profitieren. Normalerweise wartet man also bis nach den Wahlen, bis Rechnungen präsentiert werden, um das niedere Wahlvolk nicht zu verschrecken. Allerdings würde ich als Zyniker kalkulieren, dass die Wahlbeteiligung in sozialen Brennpunkten bis zu 50 Prozent niedriger ist als in Villenvierteln, und dass der Mob da überdurchschnittlich oft Nazis wählt. Wir können also die niederen Stände als wahlrelevant durchaus vernachlässigen, sie nehmen ihr Interesse nicht wahr und kriegen die Quittung dafür.
Außerdem würde ich als Elitenangehöriger es gar nicht schlecht finden, wenn die AfD aus Angst vor weiterem sozialen Absturz infolge der Seuchenkrise wieder Zuwächse kriegt. Damit ließe sich im Interesse des Allgemeinwohls und aus Sorge um die Demokratie mehr Überwachung, soziale Kontrolle und staatliche Repression legitimieren. Was ich persönlich verschärft begrüße, Faschismus ist eine tödlichere Seuche als Corona. Aber unsere grünalternativen Kumpels als Wahlgewinnerinnen werden da einige Krokodilstränen vergießen, bevor sie aus Staatsräson das ganze Paket an sozialen Kürzungen und Repression ohne Wenn und Aber mittragen.
Enden will ich das Jahr mit einem Schwank aus meinem Leben. Im Rahmen der Teilnahme an einer digitalen Podiumsdiskussion beleidigte ich einen Ko-Diskutanten, seines Zeichens Volkswirtschaftler, tödlich mit der Bemerkung, dass Volkswirtschaften keine Wissenschaften seien, sondern mehr eine Art Religionsersatz. Ooops, da war Stimmung in der digitalen Bude.
Allen Leserinnen einen guten Rutsch in der Hoffnung, dass wir 2021 aus der Corona-Nummer besser rauskommen als ich befürchte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.