27.02.2021 – Deutsche Philatelisten – Mörder und Faschisten?


Endgültig dicht. Die vorletzte noch existierende Arbeiterkneipe im hiesigen ehemaligen Arbeiterviertel, mit Festsaal und Doppelkegelbahn. So verschwinden sang- und klanglos Reste einer untergehenden Kultur im Orkus der Geschichte. Allein die Speisekarte wäre eine Reise in eine Vergangenheit, Schnitzel mit Bratkartoffeln, Jägertoast, Filettopf, die Weine in zwei Versionen: Rot und Weiß. Eine Flasche Domestos wäre im Vergleich zu denen ein Genuss.

Singstunde jeden Dienstag. Untrennbarer, identitätsstiftender Bestandteil der Arbeiterkultur war der Gesang. Und ein historischer Ort war die Schank- und Speisewirtschaft auch, erfolgte hier doch die Gründung des Bundes Deutscher Philatelisten e. V. durch Richard Renner, Namensgeber der gleichnamigen Medaille, am 26. Oktober 1946. An dieser Stelle verdrückt der Freund des kleingezackten bunten Papieres eine stille Zähre des Gedenkens.
Früher hätte mich die Schließung der Schank- und Speisewirtschaft, diese letzte Strophe eines Schwanengesangs auf die verschwundene Arbeiterbewegung, noch leicht melancholisch gestimmt. Heute sehe ich das eher pragmatisch. Die Arbeiterklasse hat ihre historische Chance eines Aufbruchs in eine bessere, emanzipatorische Welt verbockt. Korrumpiert bis auf die Knochen ist sie erst in der Facharbeiter-Vorhölle von Kleinfamillije, Eigenheim und VW Golf gelandet, um von hier aus den Marsch in die Hölle des Dienstleistungs-Prekariats anzutreten. Identität stiftet nicht mehr die dienstägliche Singstunde eines DGB-Chors, sondern das Gegröhle eines enthemmten AfD-Mobs.
Die Nachfolge der Schank- und Speisewirtschaft wird vermutlich eine jener zahlreichen subkulturellen Kiez-Saufstuben antreten, in denen sich dutzende Vollbesoffskis gröhlend Fussballmeisterschaften wie die WM in Katar, wo tausende Zwangsarbeiter ihr Leben bei Bauarbeiten ließen, anglotzen. Ich bin kein Pazifist und gegen einen zielgenauen Einsatz von Drohnen hätte ich nichts einzuwenden, der diese Orte männerbündlerischen Grauens, gegen die die ähnlich strukturierte katholische Kirche ein Hort der Intellektualität ist, vom Erdboden tilgt.
Nichtsdestotrotz werde ich auch dann wieder hohe Wetten gegen die Ostgoten platzieren in der Hoffnung auf Finanzierung des einen oder anderen Urlaubs, der den Vorteil hat, der hiesigen Hölle zu entrinnen. Und damit sind wir wieder beim Thema: Urlaub, Fliegen, Seuche. Es ist zum Mäusemelken: Ich kann den Faden aufnehmen, wo auch immer, ich lande immer wieder bei der Seuche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.