05.03.2021 – Morpheus ist schuld.


Vom 05.03.2021.
Der Krankheitsverlauf bei diesem Subtyp der Vogelgrippe ist milde – bisher. Niemand weiß, wie viele Mutationen er von einem Verlauf wie beim Subtyp H5N1 er entfernt ist, der eine Mortalität von 50 Prozent besitzt. Eine Ansteckung damit ist zwar äußerst unwahrscheinlich – bisher. Anders sieht es allerdings aus, wenn sich das Vogelgrippevirus mit einem Erreger der Humangrippe kreuzt oder sich die Erbanlagen der Viren ändern. Dann ist laut Robert-Koch-Institut die Gefahr einer Pandemie real und das Risiko derzeit so hoch wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Bei mittelschwerer Virulenz dieses Erregers können ca. 30 Prozent der Bevölkerung an der Virusgrippe erkranken, laut RKI. Wenn man obige 50prozentige Mortalität zu Grunde legt, liegen wir dann rein rechnerisch bei ca. 12 Millionen Toten.
Ich kann nur hoffen, dass meine begrenzte Fähigkeit zu logischem Denken, meine mathematische Unfähigkeit und meine völlige Unkenntnis virologischer Zusammenhänge mich hier auf eine völlig falsche Fährte gesetzt hat.
Eins ist sicher: Meine zynische Hoffnung „Nach mir die Sintflut“ angesichts der sich – erst anbahnenden – menschengemachten Katastrophen, seien sie sozialer oder ökologischer Natur, wird zunehmend Makulatur. Ich bin mitten drin am Anfang vom Ende. Jetzt noch ein, zwei monströse Hitzesommer und ich wandere aus. Aber wohin? Lappland? Jede Menge Mücken, die dann auch da das Westnilvirus, Malaria und anderes übertragen. Das Leben jetzt genießen, solange es noch geht, in vollen Zügen? Wer will jetzt schon in vollen Zügen sitzen, und Restaurants haben immer noch alle zu. Da seh ich auch nicht rosig in die Zukunft angesichts wachsender Infektionen, immer nur paar Prozent, aber wer Wellen kennt, weiß, was da auflaufen kann.
Ich hatte heute Nacht einen Traum: Ich sollte in den Knast, Drogengeschichte, anderthalb Jahre. Ich war aber heiterer Dinge, zwar knapp in der Zeit wegen Uhrzeit Haftantritt und in Hektik (kenn ich vonne Maloche her), aber eigentlich recht gut gelaunt. Ich verstaute noch einen Riesenbeutel Grass (gelber Sack!?) im Keller (so blöd kann man auch nur im Traum sein) und wollte gerade los, als der Prozess des Aufwachens einsetzte.
In diesem kurzen Moment, wo der Traum das Ich an das Bewusstsein weiter reicht (Sie, liebe Leserinnen, kennen diese Momente, wo Sie im Aufwachen halb bewusst in einem verwehenden, wunderschönen Traum denken „Bitte nicht wach werden“), wurde mir klar:
„Ach Du Scheiße, Knast bedeutet ja, anderthalb Jahre nicht reisen können!“
Ich lag dann mehrere Sekunden wach und sondierte meinen Geist, in Panik, um sicherzugehen, dass der alte Drecksack Morpheus da seine Finger im Spiel hatte.
Die Seuche frisst sich mählich ins Zentrum des Denkens und in die Träume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.