22.04.2021 – Kettensägemassaker


Ölbaum nach Schnitt. Wenn eine Olive erfroren ist, hilft, wenn überhaupt, nur ein radikaler Kopfschnitt. Selbst bei einem kleinen Exemplar von ca. 2,50 Meter Höhe sollten Besitzerinnen eines Normal-IQ da nicht mit einer Handsäge ran. Da muss eine Kettensäge her. Eine Prozedur, der ich mich so gerne unterziehe wie einer Darmspiegelung. Es gibt ja Menschen, die lieben sowas. Vorzugsweise Schreibtischtäter, die im normalen Leben nie eine Ahnung hatten, wie Schweiß schmeckt, der aus Arbeit rührt. Da kommen dann so schnurrige Vorstellungen zum Vorschein wie: „Endlich spüre ich mich mal wieder, sehe, was bei meiner Arbeit rauskommt, bin der Natur nahe, blablabla.“ Halbesoterisches, kraftmeierisches Anti-Zivilisations-Zeug, bei dessen Absonderung man das Gefühl hat, demnächst packt der Erzähler seine Keule aus und geht in der Nachbarhöhle auf Brautschau. Wenn ich schon Sätze höre wie: „Endlich spüre ich mich mal wieder“, möchte ich am liebsten meine Pistole entsichern. Von da führt in 103 Prozent aller Fälle eine direkte Verbindungslinie zu Esoterik, Aberglauben, Mystik. Wer sowas unsatirisch äußert, lässt sich nicht impfen, hängt Verschwörungserzählungen an und ist auf Quernazi-Demos anzutreffen, zu erkennen an Rastalocken oder Peacefahnen.
Höre ich da ein
“Du, das ist jetzt aber polemisch, Du, und macht mich echt betroffen. Wo rührt denn Deine Wut her, Du? Horch doch einfach mal nach drinnen, was jetzt in Dir vorgeht, Du …“
Dem halte ich entgegen:
„Du, hörst Du das Klicken in meiner Tasche? Das ist der Sicherungshebel meiner Parabellum, Du.“
Wir leben in einem Zeitalter, in dem die Moderne auf dem Rückzug ist. Der rasende Fortschritt der Technologien überfordert uns und produziert Fluchten in Traumwelten. Also den Schlaf der Vernunft. Und als Folge ethische Bankrotterklärungen. Diesen Prozess zu verstehen, heißt aber nicht, ihn zu begrüßen oder auch nur zu akzeptieren. Ich verstehe die Mechanismen, die da ablaufen. Ich selber bin jeden Tag dreimal überfordert, und nicht nur an der Kettensäge. Heute Morgen beispielsweise habe ich einen Artikel in der Tageszeitung gelesen über eine Reform beim Leitungsausbau der Glasfaseranschlüsse für schnelles Internet und HD-TV. Es geht dabei also um Medien, Kommunikation, Kosten, wer ist dabei Verlierer, Gewinner, was sind gesellschaftliche Folgekosten? Dem Thema kann man sich kaum verweigern.
Ich hab von dem Artikel nicht die Bohne verstanden. Allerdings fange ich deswegen jetzt nicht an, die Sterne über meine Zukunft zu befragen und im nächsten Urlaub darauf zu hoffen, am Strand bei Vollmond zu menstruieren, damit ich eins werde mit dem Kosmos. Dann lieber ein kaltes Mythos-Bier am Strand, kühlen, klaren Kopf bewahren und die Weltlage analysieren.
Oder in die Fluten hechten. Korfu Wasser aktuell 14 Grad, da spürt man sich dann tatsächlich.
Beim Zeus, wie mir das fehlt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.