22.07.2021 – Dach- und andere Organschäden


Nach der Zivilisation.
Etwa jeder zehnte Coronainfizierte leidet noch Monate später unter Beschwerden. Jede*r fünfte von denen hat laut einem Forschungsprojekt der Universitätsklinik Ulm Organschäden. Seit Beginn der Pandemie haben sich in Deutschland Stand heute 3.748.613 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Von denen haben also ca. 370.000 Long-Covid-Symptome. Organschäden haben, wenn man die Ergebnisse der Uniklinik Ulm hochrechnet, ca. 75.000 Menschen.
Das sind natürlich nur Tendenzen, das alles muss noch evaluiert und in trockene Wissenschaftstücher gebracht werden. Aber um sich eine Vorstellung von dem zu machen, was epidemiologisch und gesellschaftlich auf uns zukommen kann – nicht muss -, sind Risiko-Abschätzungen nicht nur legitim, sondern geboten. Die Seuche wird nach Expertinnen-Meinung uns noch Jahre begleiten, die Frage ist also nicht, ob sich Nichtgeimpfte anstecken, sondern wann. Alle, die sich nicht impfen lassen, werden früher oder später angesteckt. Gehen wir davon aus, dass das 10 – 20 Prozent der hiesigen Staatsinsassen sind, sind das bis zu ca. 16 Millionen Infizierte im Laufe der Jahre. Von denen würden laut Modell 1,6 Millionen Long-COVID-Symptome haben, wie auch immer die enden werden.
Davon wiederum mit Organschäden: über 300.000.
Die Infizierten können sich, analog Grippe, im Laufe der Zeit mehrfach anstecken, wenn sie Impfrenitent bleiben, denn wir vermutlich werden nach Delta noch mit Sigma-, Tau- und Omega-Varianten konfrontiert werden. Wie sich Mehrfach-Infektionen auf die Resilienz auswirken, bleibt abzuwarten.
Ich als Laie stelle mir das wie beim Alkohol vor: Steter Tropfen höhlt die Leber, und irgendwann geben dann Schnitt für Schnitt alle Organe den Geist auf. Ein elendes Siechtum, was ich im eigenen Umfeld nicht nur einmal hautnah miterlebt habe.
Die Frage ist: Wie viele Tote und Kranke akzeptieren wir im Rahmen von Seuchen als ethisch vertretbar, bevor wir anfangen, die individuelle Freiheit einzuschränken, also z. B. Impfpflicht einführen.
Die Messlatte steht hoch, siehe Auto-Seuche. Seit Erfindung der BRD dürften hierzulande geschätzt durch Auto-Luftverschmutzung (ca. 10.000 p. a.) und Verkehrs-Unfälle über eine Millionen Tote ins Grass gebissen haben.
Wir reden also über das Recht der freien Entfaltung der Persönlichkeit. Wovor vor uns übrigens Stand gesellschaftlicher Entwicklung 2021 alle guten Geister der Aufklärung schützen mögen.
Ich möchte nicht nur nicht, dass sich bei den Millionen Quartalsirren und Bekloppten, die da draußen frei rumlaufen, deren Persönlichkeit frei entfaltet. Ich möchte vielmehr, dass deren Persönlichkeit nach besten Kräften unterdrückt und umerzogen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.