06.01.2022 – Kriminelle Vereinigungen


Bröselnder Beton Ihmezentrum, 05.01.22, mit Resten meiner Intervention zum 250. Geburtstag von Friedrich Hölderlin am 20.03.2020. Die taz schrieb darüber:
„Beispielsweise hängen die finster schwärmenden Zeilen (Gedicht „Hälfte des Lebens“ d. A.) nun im urinösen Klima neben Bauzäunen an bröselndem Beton des Ihme-Zentrums, der monströsen Stadtentwicklungssünde Hannovers und eine der größten deutschen Bauruinen.“
Das Ihmezentrum war für mich offensichtlich ein herausragender genius loci, fanden da laut meinem Presse Archiv doch im Lauf der Jahre mehr als ein Dutzend unterschiedlicher Aktionen, Performances und Interventionen statt. Am anderen Ende von Hölderlin war der „Weltrekord für den kürzesten Karnevalsumzug der Welt“
Hammer jelacht. Das Lachen dürfte allerdings den Bewohner*innen des Ihmezentrums ebenso vergangen sein, wie es dem Kämmerer der Stadt Hannover vergehen wird, wenn die Folgelasten dieses kriminellen Investorendramas auf das Stadtsäckel durchschlagen. Wenn das Ihmezentrum kommunalisiert wird. Too big to fail, den Klotz kann man nicht verfaulen lassen. Es gibt übrigens keinen Leerstand dort, die Menschen leben dort gerne und die katastrophale Wohnsituation in Ballungsräumen tut ein Übriges.
Mein Vorschlag: Offensiv rangehen, das Unvermeidliche akzeptieren. Wir befinden uns im Vorwahlkampf zur Niedersachsenwahl am 09.10.22. Wohnen wird, neben der Seuche, das zentrale Thema. Die Landesarmutskonferenz fordert, mit dem DGB und anderen, seit Jahren eine Landeswohnungsbaugesellschaft. Die Grünen sind mit im Boot, die SPD hat sich dem nach langem Widerstand angeschlossen, die CDU und FDP natürlich sind kategorisch dagegen (die Linke ist natürlich auch dafür, ist aber dabei, auch in Niedersachsen in der Bedeutungslosigkeit zu versinken). Das wird ein Milliarden Projekt und nichts hindert Hannover daran, die Integration des Ihmezentrums in eine zu gründende Landeswohnungsbaugesellschaft zu fordern, im Rahmen einer Kooperation mit kommunalen Trägern. Das Land wird Hannover natürlich was husten, mit den Kosten als Klotz am Bein an den Start zu gehen, das tut sich Rotgrün dann bestimmt nicht an. Aber die Stadt Hannover wäre endlich in der Offensive und hat das Land als Mitschuldigen für das sich anbahnende kommunale Haushaltsdesaster in Mithaftung.
Ich sollte Politikberater werden.
Einen hab ich noch:

Den Begriff „Heuschrecke“ würde ich heute, da antisemitisch konnotiert, nicht mehr verwenden. Heute würde ich derartige Investoren als das bezeichnen, was sie sind: kriminelle Vereinigungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.