28.04.2022 – Ohne Moos nichts los


Ich hab im Garten Moosplatten gepflanzt an schattigen Stellen. Alle eingegangen. Für Moos hab ich kein Händchen. Ans Moos wird es aber vielen gehen, wenn die nächste Rezession hereinspaziert. Ante portas ist sie schon, sie klopft mittels Gashahn an, den der Russe uns demnächst abdreht. Dann wird ein wüstes Hauen und Stechen einsetzen, in welcher Reihenfolge welchen gesellschaftlichen Gruppen und ökonomischen Sektoren zuerst der Hahn abgedreht wird. Private Endverbraucher, Industrie, öffentlicher Sektor, Brauereien ….?
In neoliberaler Logik regelt sowas der Preis. Die Preise werden natürlich explodieren, im Moment explodiert ziemlich viel, und wer nicht mehr zahlen kann, kriegt keinen (Energie-)Stoff mehr. Ganz so rabiat wird der Staat nicht vorgehen, weil ihm sonst der Laden eventuell um die Ohren fliegt. Aber interessant werden auch die Verteilungskämpfe innerhalb der Kapitalfraktionen, zum Beispiel Chemie vs. Autoindustrie. Chemie brauchen wir permanent für laufende Prozesse, Schmierstoffe im wahren und übertragenen Sinn. Aber Autos? Denkbar wäre also ein Produktionsmoratorium für die Autoindustrie mit ihrem riesigen Energiebedarf.
Aber wie reagiert der Auto-Mob darauf? Gibt es dann Demos von SUV-Käufern, die ein Menschenrecht auf Lieferung ihrer bestellten Panzer verletzt sehen? Auf jeden Fall wird die gewerkschaftlich gut organisierte Facharbeitergang der IG Metall auf den Straßen unterwegs sein, wenn denen Kurzarbeit Null droht. Da werden sich Kapital wie VW, BMW etc. und Staat die Differenz zwischen Kurzarbeitergeld und letztem Nettolohn wohl teilen, um den gemeinen Facharbeiter wieder von der Palme resp. Straße zu holen. Wieviel dann fürs Prekariat übrig bleibt ….? Die Verteilungskämpfe zwischen den Fraktionen Chemie und Auto sind schon in vollem Gang. Gerüchteweise sollen sich die Spitzen der auf Co-Management zurechtgestutzten zahnlosen Gewerkschaften IG Metall und IG BCE hinter verschlossenen Türen schon wie Kesselflicker in die Wolle kriegen. Von dieser gekauften Renegatenclique, diesen Bettvorlegern des Kapitals, darf sich der klassenbewusste Revolutionär nicht aufhalten lassen.

Sein Platz am 1. Mai ist auf der Straße! Echt nur mit roter Nelke! Heraus zum 1. Mai. Und zum 2.! Schafft ein, zwei, drei, viele 1. Mai.
Scheißt der Hund im Mai, ist der April vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.