15.05.2022 – Glück und Paradies


Paradiesische Zustände. Glück ist kaum planbar, nicht zu fassen und flüchtig. Der Rest ist Zufriedenheit- wenn man Glück hat. The pursuit of happiness, das Streben nach Glück, ist in der Verfassung der USA als unveräusserliches Recht festgeschrieben und das Paradies als Quelle ewigen Glücks ist eine der ältesten Menschheitsheitsphantasien. Alles Übel dieser Welt setzte mit der Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies ein. Sie mussten im Schweiße ihres Angesichts ihr Brot verdienen. Arbeit war in der Welt. Oje.
Die Geschichte ist gelogen. Adam und Eva sind freiwillig aus dem Paradies abgehauen. Wer will schon dauernd glücklich sein, nur im Paradies leben. Den Beiden war einfach langweilig. Das wahre Glück kann nur die genießen, die auch Niederlage kennt, Nackenschläge, Enttäuschung. Wie paradiesischer hinterher dann Zufriedenheit oder auch mal Glück. Immer nur Glück, Paradies ist in sich unlogisch und langweilig.
Da der Gott des alten Testaments, der angebliche Adam und Eva-Vertreiber, aber rachsüchtig war, beschloss er die Geschichte umzuschreiben. Diese Schmach, hauen die einfach ab!, wollte er nicht auf sich sitzen lassen. So beauftragte er einen alten Zausel, das Ammenmärchen so zu verfassen, wie wir es heute kennen. Er köderte den Mann mit dem Versprechen, Männern mit dieser Geschichte die Verfügbarkeit über den Körper der Frau zu gewähren, abgeleitet aus der Herkunft Evas aus der Rippe Adams, und sich den Mehrwert fremder Arbeit aneignen zu können, wo immer möglich.
Und so kam das Patriarchat und der Kapitalismus in die Welt, obwohl die ursprüngliche Geschichte ganz anders war. Eine Schande, dass es Jahrtausende brauchte, bis jemand, ich nämlich, das mal gerade gerückt hat. Aber wenn es darum geht, Gott einen reinzuwürgen, bin ich immer gerne dabei. Und jetzt muss ich wieder meinen Ranzen schnüren. Dem Glück entgegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.