27.05.2022 – Ein Geist von Rechthaberei und Besserwisserei


taz vom 24.05.2022.
Armutsbekämpfung ist schlimmer als Sisyphos. Der war mit seinem Stein wenigstens fast auf dem Berg-Gipfel oben, bevor er wieder runterrollte. Ein Gipfel, das Erreichen eines wie auch immer definierten Zieles (EU-Lissabon Strategien 2010: Reduzierung EU-Armut um 20 Millionen. Ich hab schon bei der Verkündigung einen Lachanfall gekriegt) ist bei Armutsbekämpfung nicht nur nicht ansatzweise in Sicht sondern rückt in immer weitere Ferne. Die Wohnungs- und Energiesituation wird sich im kommenden Winter mit aller Dramatik entfalten. Ab und zu werden ein paar Brosamen unters bedürftige Volk verteilt, aber die Richtung bleibt klar: Kein Cent mehr Hartz-IV. Dafür sorgt mit eiskalter Brutalität die FDP, die eine auch nur ansatzweise gerechte Steuerpolitik mit Klauen und Zähnen verhindern wird, eine Politik, die die wachsende Zahl der Superreichen in Deutschland wenigstens ansatzweise an der Finanzierung des Gemeinwesens beteiligen würde.
Dass diesen Blog hier ein gewisser Geist von Rechthaberei und Besserwisserei durchweht, wird jede gemerkt haben, die auch nur drei Einträge gelesen hat. Insofern sind Sätze aus dem taz Artikel wie „Schon 2019 forderte die Landesarmutskonferenz Niedersachsens Bauminister Olaf Lies (SPD) auf, mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen“ oder „Jedes Jahr rechnet die etwa die Landesarmutskonferenz unermüdlich vor, fallen mehr Wohnungen aus der Sozialbindung als neue geschaffen werden“ Wasser auf meine Mühlen. Und es wird in Niedersachsen einen Lagerwahlkampf geben im zentralen Punkt „Wohnen“: SPD und Grüne werden eine Landeswohnungsbaugesellschaft fordern, CDU und FDP ablehnen. Wann die dann kommt, steht in den Sternen.
Als die SPD sich dieser Forderung 2020 endlich anschloss, hatte Sisyphos für einen Moment das Gefühl, es geht voran, bergauf. Doch dann Corona-Folgen, Klimakosten, Inflation, Krieg, Flucht und nach Affenpocken vielleicht Pest, Lepra und Cholera.
Sisyphos soll ja aus der Gegend von Korinth stammen, aber ich werde umfangreiche Forschungen anstellen, ob sich das mythische Geschehen nicht doch auf Korfu abgespielt hat. Dann habe ich eine gute Ausrede, dem Elend hier zu entgehen. Mich macht die Brutalität des Klassenfeindes zunehmend wütend aber auch müde.
Die Sache ist für Sisyphos zwar nicht gut ausgegangen, aber er war immerhin ein derartiges Schlitzohr, dass er sogar Thanatos, den Gott des Todes, außer Gefecht gesetzt hatte. À la bonheur. Gibt das Hoffnung für den Klassenkampf?
Was aber bleibt, ist die Erinnerung.

An mein Lieblingsfoto von der Aktion 2019 vor dem Landtag, als wir die Landeswohnungsbaugesellschaft forderten und die versammelten Medien, Gewerkschaftsspitzen und der bärtige Olaf Lies mir scheinbar aufmerksam zuhörten.
Oh Vanitas, Du bist ein flücht‘ger Gast, und wärmst nicht Bauch noch Herz. Sic transit gloria mundi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.