24.07.2017 – Ich hab den Größten

goldener neger 252 cm
Goldener Neger, Sonnenblume, 252 Zentimeter reine Pflanzenhöhe.
Für eine Kunstaktion habe ich mehrere Sonnenblumen vom Typ „Goldener Neger“ angepflanzt, sie erreichen im Freigelände des SCHUPPEN 68 Rekordhöhen, wie frau auf dem Foto sehen kann. Diverse Samentüten habe ich bundesweit versandt und was man so hört, wächst der Goldene Neger prächtig und gedeiht. Aber ich hab den Größten.
Wie man 2017 eine Sonnenblume noch Goldener Neger nennen kann, ist mir rätselhaft. Vor 5, 6 Jahren hätte man noch diskutieren können, ob da Sprachtugendwächter nicht eine zu hohe Messlatte in Sachen political correctness anlegen, wenn sie gegen eine derartige Namensgebung intervenieren. Die Zeiten haben sich geändert. Political correctness ist ein mittlerweile ein Kampfbegriff der Rechten und wendet sich gegen alles, was mit Werten der Aufklärung zu tun hat. Sprache prägt das Bewusstsein und wer schlampig mit der Sprache umgeht, der sollte sein Bewusstsein ab und zu mal durchlüften. Die Diskriminierung des Anderen fängt im Kopf an und spiegelt sich in der Sprache wider.
Man wird den Neger doch wohl noch mal Neger nennen dürfen? Und Kanaken Kanaken?
Natürlich sind meine Freundinnen von der Öko Front wieder ganz vorne mit dabei, wenn es nach rückwärts geht.
demeter goldener neger
Der Goldene Neger, garantiert Öko von Demeter. Ich habe diesen Ökos nie getraut, deren Horizont an der eigenen Getreidemühle endet. Wenn man Glück hat. Wenn man Pech hat, liegt die esoterisch grundierte Blut-und-Boden Ideologie gleich auf dem Nachbarfeld. Und wie die immer aussahen, mit ihren Latzhosen, ungeschminkt und jederzeit da Krawallgebürstet, wo man sich gewünscht hätte, sie würden sich mal die Haare bürsten.
Diese Demeter Samentüte allein bringt mich schon auf die Palme, in einem Deutsch, dass man weinen möchte, und so unprofessionell layoutet, …. Ach, was mache ich mir an denen die Hände braun.
Helianthus annus, so der Gattungsname der Sonnenblume, ist im Demeterfall auch falsch geschrieben. Im annus ist ein „n“ zu viel, und es ist der Ort, an dem ich die Sonnenblume bei den Demetern gerne platzieren möchte, um einen Denkprozess in Gang zu setzen.
Nachtrag zur Messlatte, bei der nicht ganz sicher ist, ob sie liegt oder steht: In der Mitgliederzeitung der IG Metall „direkt“ Nr. 9/2009 hieß es mal zu einer Tarifforderung: Die Messlatte steht. Dazu fand ich eben im Internet diesen Text von mir, aus einem uralten Satireprogramm.
Find ich heute noch lustig. Aber ich frage mich, was da in den Untiefen des Internets noch alles von mir schlummert, von dem ich keine Ahnung mehr habe…

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *