29.07.2017 – Hoch die internationale Solidarität der Einheitsfront!

20170722_121717
Bei mir um die Ecke. Genossinnen, ich bin ja bei Euch, aber spätestens wenn der Miethai mit 20.000 Euro für einen Auszug lockt, fängt die Einheitsfront an zu bröckeln. Von der Gentrifizierung zum allgemeinen Verfall der Gesellschaft ist es nur ein kleiner Schritt:
Audi wechselt den halben Verstand aus.
Hab ich gestern als Schlagzeile gelesen. Es war aber nur der halbe Vorstand. Absurdes Theater, diese ganze Auto-Posse. Es ist aber nicht die böse Politik, die schuld ist, oder die bösen Unternehmen, dass die böse Luft so dreckig ist, hust hust röchel röchel. Schuld ist die aktuell übelste Ansammlung von Halunk_innen dieses Planeten, eine Bande von Schwerkriminellen, für die ohne jeden Zweifel der Paragraf 129 StGB zutrifft, der die Bildung krimineller Vereinigungen unter Strafe stellt. Die Rede ist von: Eltern. Man gucke sich nur morgens vor den Schulen an, wie diese Bande ihre Brut da ablädt, rücksichtloses Auto-Gedränge und jede Menge SUVs und Zuhause noch den Drittwagen in der Garage. Damit dokumentieren Eltern, dass sie um keinen Preis gewillt sind, ihrer Brut einen Planeten zu hinterlassen, der wohn- und lebenswert ist. Eltern sind schuldig der Zerstörung des Planeten, das ist Weltfriedensbruch und somit viel schlimmer als Landfriedensbruch nach § 125 StGB. Ich plädiere für lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung und Einweisung nach Bad Klappsmühlen.
Der Zustand unserer Gesellschaft als Summe ihrer Individuen ist ein pathologischer. Jede Einzelne trägt Verantwortung und damit Schuld. Die Vorstände von Audi, VW etc. für ihre Gier zu geißeln ist genauso dumm wie dem Wolf den Schafsriss vorzuwerfen. Das regt mich ehrlich gesagt am meisten auf: die ständige intellektuelle Unterforderung, der ich angesichts der Verstrohdummung dieser Gesellschaft ausgesetzt werde.
Ich bin natürlich Teil der Lösung und nicht Teil des Problems: ich boykottiere Diesel seit Jahren. Meine Dieseljacke ziehe ich seit 2015 nicht mehr an. (Die sieht auch nicht mehr so toll aus, aber erzählen Sie, liebe Leserinnen, das nicht weiter). Und wo bleibt das Positive? Hier:
sommerhochwasserklausvorihmezentr (2)
Ich und die aktuelle Überschwemmung am hannöverschen Ihme-Zentrum, der größten innerstädtischen Bauruine der BRD (da wohnen aber noch über 2.000 Leute drin). Das ist das Gebäude, vor dem gestern in der Tagesschau der niedersächsische MP Stephan Weil ein Statement abgegeben hat. (Stephan Weil ist übrigens wesentlich witziger als er im TV rüberkommt, siehe hier) . Mein Alter lässt sich kaum noch kaschieren und so hat die Fotografin bei dem Foto einen Unschärfe-Weichzeichner eingeschaltet. Das finde ich – siehe oben – uneingeschränkt positiv und danke Dir, liebe Fotografin. Dafür gibt’s demnächst Freibier und Erbsensuppe.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *