30.09.2017 – Sexuelle Phantasien

afd
AfD Plakat. Alle Rechte: Hermann Sievers. Nach Motiven von „Kraft durch Freude“, der größten nationalsozialistischen Reiseorganisation. Reisen bildet bekanntlich.
Gestern ist mir hier ein Blogeintrag in die Öffentlichkeit rausgerutscht, der in WordPress als Entwurf gespeichert war und eigentlich nicht für diesen Blog gedacht war. Kein Problem, war absolut nichts Ehrenrühriges drin, aber ich stelle mir vor, da wäre was ins Internet geflutscht, das sich mit meinen sexuellen Phantasien beschäftigt. Oje. So lassen wir es bei dem reißerischen Header und wenden uns dem zu, was gestern schon ursprünglich hier stehen sollte, der Frage, ob die AfD ein dauerhaftes Phänomen sein wird.
Ich denke ja, auch weil es sich bei der AfD um die parlamentarische Repräsentanz einer „Sozialen Bewegung“ handelt und sie daraus immer wieder Kraftströme und Revitalisierungen beziehen wird.
Was ist eigentlich eine Soziale Bewegung? Um mit der „Feuerzangenbowle“ zu sprechen:
„Aha, heute krieje mer de Soziale Bewegung. Also, wat is en Soziale Bewegung? Da stelle mehr uns janz dumm. Und da sage mer so:“
Um von einer Sozialen Bewegung zu sprechen, braucht es mindestens Folgendes:
– Eine breite Basis,
– ein kollektives „Wir“ Bewusstsein,
– die gemeinsame Deutung eines Problems,
– eine verbindende Zielvorstellung,
– ein Mindestmaß an Organisation, Koordination und Planung,
– Gegenöffentlichkeit,
– einen emotionalen Hang zur Totalität und zu Feindbildern,
– charismatische Führungspersönlichkeiten,
– stufenweise Akzeptanz durch den Mainstream .
Das kann jede anhand der AfD mal deklinieren, kommt mit Abweichungen hin. Ich bin mit mindestens vier „Sozialen Bewegungen“ konfrontiert worden, an denen man das auch buchstabieren kann: Der absterbenden Arbeiterbewegung, der Rückkehr der (zweiten) Frauenbewegung, dem Entstehen und Niedergang der Öko-Bewegung und den Geburtswehen des Rechtspopulismus.
Woraus leider keine Soziale Bewegung wird, sind z. B. die massenhaften Erwerbslosen, Armen, Ausgegrenzten, Prekarisierten, siehe auch im fast 90 Jahre alten Klassiker der empirischen Soziologie „Die Arbeitslosen von Marienthal“.
Sowas sollte man im Hinterkopf haben, wenn Politiker darüber redet, dass man die AfD stellen wird, überflüssig macht (durch Übernahme ihrer Position zum Beispiel), dass die sich von selbst erledigt etc . pp.
Der Mob hat sich sowohl via soziale Medien die Gegenöffentlichkeit als auch via Talkshow und Demonstrationen die bürgerliche Öffentlichkeit angeeignet. Das ist ein zentrales Problem und das wird uns wie Scheiße am Hacken die nächsten Jahre begleiten. Und wie das mit Scheiße am Hacken so ist: Die stinkt immer mehr.
verlassens-dorf
Über dem verlassenen Dorf am Meer schwebte eine berückende Duftwolke von Salbei, Rosmarin und Kiefern.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *