04.07.2018 – Atomkraftgegner überwintern bei Dunkelheit mit kaltem Hintern


Atomkraft Nein Danke. Direkt gegenüber von meiner Homebase am Park Gleisdreieck in Kreuzberg strebt diese Neubausiedlung ihrer Vollendung entgegen, an der ein wackerer Alternativling seinen Gesinnungslappen hat raushängen lassen. Ich bin ja auch gegen die böse Atomkraft und sogar der Ami steigt da jetzt aus. Zu teuer. Der Ami heizt dann mit Kohle. Das ist eine gute Nachricht für die Kälte gebeutelten Lappen, dann kriegen die auch so ein Klima, wie wir es jetzt schon zunehmend haben: heisse Tage, kalte Nächte. Das ist neu, früher hatten wir lauwarme Sommernächte, das heisst, für die armen Schweine, die nach Süden oder unterm Dach wohnten, gab es auch nachts keine Erholung. Das ändert sich gerade radikal. Man nennt das Wüstenklima.

Verbranntes Gras. Ein schrecklicher Anblick.Hätte ich den Bauch aus Datenschutz und Gründen der Würde nicht aufnehmen dürfen? Wer seine Umwelt so scham- und würdelos in der Öffentlichkeit mit so einem Anblick belästigt,hat es ganz sicher verdient, in meinem Blog gewürdigt zu werden. Den Anblick des verbrannten Rasens finde ich allerdings noch bedenklicher. Es gibt in Berlin keinen einzigen öffentlichen grünen Grashalm mehr. Wir hinterlassen im wahren Sinn verbrannte Erde.
Die Neubau Siedlung oben ist übrigens eine genossenschaftliche. Die Kaltmiete beträgt 12 Euro pro Quadratmeter. Was die wenigen verbliebenen Einkommensschwachen in diesem sehr angesagten Kiez,die noch mit Mieten von 5 Euro gesegnet sind, in helle und berechtigte Panik versetzt. Ein Eigentümer-Wechsel ihrer Häuser, Ruck zuck, kommt ein Balkon an die Wohnung, energetische Sanierung, und schon finden sie sich in Marzahn wieder, weil, wer kann sich schon genossenschaftliche 12 Euro pro qm leisten?
Ausser unserem Anti-Atom-Alternativling, der, als er seine Fahne in den Kreuzberger Wind hängte, sicher bedacht hat, dass alle Politik, so auch die Klimapolitik, Ausdruck eines Kapitalverhältnisses ist und nicht Ergebnis einer Selbsthilfegruppensitzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.