17.09.2018 – Neulich in der Scheinbar


Scheinbar, Berliner Kleinkunst-Bühne.
Es gibt Momente, da schwappt eine Jahre zurückliegende Entscheidung ins Bewusstsein hoch und lässt einen erleichtert seufzen:“Gut gemacht. Göttin sei Dank.“
So neulich in der Scheinbar,bei mir umme Ecke. Von hier ging vor ca. 30 Jahren der deutsche Comedy Boom aus, hier fragten unter anderem Kurt Krömer und Mario Barth bescheiden an, ob sie mal auftreten dürften. Bei meinem Besuch waren 5 Comedians und ein Moderator des Abends auf der Bühne. Manches war platt,manches einfach nicht mein Ding,bei zwei Leuten, Heino Blu und Mark Addams, habe ich Tränen gelacht. Eins einte alle: herausragendes Handwerk.
Die Scheinbar bietet Platz für allerhöchstens 50 Zuschauerinnen, sie war an dem Abend knapp zur Hälfte gefüllt, von denen hat erfahrungsgemäß knapp die Hälfte nur den vollen Eintritt bezahlt von 8 Euro. Wenn sich Veranstalter und Comedians die Abendkasse geteilt haben, blieben für letztere pro Kopf weniger als 10 Euro Gage. Und das bei dem excellenten Niveau, das im Fall Heino Blu und Mark Addams TV- kompatibel war. Wenn etwas die prekäre Situation der Branche der Kulturproduzenten in unserer Gesellschaft beschreibt, dann das.
Ich habe mich vor Jahren entschieden, kein Kabarett mehr zu machen. Zum Schluss hatte ich eh nur noch was für Verbände und Gewerkschaften gemacht, was um ein vielhundertfaches besser bezahlt war als der letzte Auftritt auf einer alternativen Kleinkunst-Bühne, wo nach Abzug der Reisekosten 2 Euro Abendkasse übriggeblieben waren. Und trotzdem war mir das irgendwann zu anstrengend in dem Wissen, das weder Talent noch Handwerk für Hollywood reichen würden. Ich beschloss also, mal wieder echtes Geld zu verdienen und in Würde zu altern.
Eine Entscheidung, über die ich angesichts der Situation in der Scheinbar einfach nur noch erleichtert war. Denn manchmal hatte ich ihn schon vermisst, den letzten Auftritt im alternativen 2raum in Neutramm, 4 Stunden auf der Bühne, die beiden letzten im Vollsuff, fast alle Zuschauerinnen zum Schluss mit auf der Bühne, nachdem der Bürgermeister des Ortes während der Vorstellung eingeschlafen war. Und dann noch 2 Euro Gage!
In welchem Job gibt es schon sowas…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.