10.12.2018 – Mehr Licht!


Mehr Licht. Das sollen Goethes letzte Worte gewesen sein, was aber bildungsbürgerlichen Phantasien zuzuschreiben ist. Real hat er wohl einen Nachttopf verlangt. Mehr, oder besser: anderes Licht zu erleben, ist für mich ein Grund für Urlaube am Meer. Dazu kommen die anderen Gerüche, allein der süßliche Duft von Johannisbrot bei Wanderungen erweckt in mir den Wunsch, darin zu Baden. Wenig verwunderlich angesichts des Autogestanks von 25.000 Stinkern täglich vor dem Fenster meines Arbeitszimmers.
Und dann diese Stille in den Bergen, die sauge ich beim Wandern förmlich ein. Wenig verwunderlich angesichts etc. pp….
Kaum verwunderlich aber durchaus blutrünstig sind dann meine Phantasien, wenn diese Stille von geisteskranken Vollidioten auf Motorrädern unterbrochen wird, die mit Terrorkrach eine minutenlange Lärmschleppe hinter sich herziehen. Meistens alte Säcke mit der zweiten Hüfte, die sich dabei so toll und sportlich vorkommen. Aber auch Junggesindel auf hochtourig kreischenden Ducatis und ähnlichen Gelände Maschinen.
Dann stelle ich mir vor, ich hätte ein Hochpräzisionsgewehr am Mann, mit Zielfernrohr. Und dann …
Erschreckend, wie dünn der Lack der Zivilisation ist. Guten Start in die Woche, liebe Leserinnen, und also lieber doch: Mehr Licht….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.