08.01.2018 – Ich weiß bis heute nicht, was das für Pornos waren


Saumagen, Kräuterlikör vom Weingut Doll aus der Pfalz, der Heimat von Helmut Kohl, auch genannt „Birne“.
Da macht ein Grüner mal was richtig und dann ist es auch wieder nicht recht. Robert Habeck hatte mit seinem Satz über Thüringen zumindest zu 50 % recht, sieht man von dem Grünentypisch aufgeblasenem Größenwahn des „Wir“ ab: „Wir versuchen, alles zu machen, damit Thüringen ein offenes, freies, liberales, demokratisches Land wird, ….“ Der Satz ist insofern Blödsinn, als das Thüringen natürlich frei und demokratisch ist, aber trifft es, als Thüringen wie der Rest der Ostzone, nur nicht ganz so ausgeprägt, keineswegs offen und liberal ist. Dass Habeck sich als Folge davon aus den sozialen Netzwerken abgemeldet hat, ist als Zeichen und Anstoß zum Nachdenken auch in Ordnung, was man allein an dem gedankenreduzierten Einheitsbrei sieht, den die versammelte Bürgerpresse heute als Kommentare gegen diese Entscheidung serviert, soweit ich das eben im Deutschlandfunk mitverfolgen musste. Mein Facebook Account für die Landesarmutskonferenz wurde mal vor Zeiten gehackt und darüber wurden Pornos versandt an unsere Mitglieder, unter anderem die Caritas. Fuckbook sieht mich mit Sicherheit nie wieder (wobei ich bis heute nicht weiß, was das für Pornos waren…)
Grundsätzlich ist meine Meinung über soziale Netzwerke ambivalent; um ihre Funktion und Wirkungsweise zu verstehen, um grundsätzlich zu verstehen, wie unsere Gesellschaft kommuniziert und insofern überhaupt funktioniert, muss man sich natürlich auf soziale Netzwerke einlassen, zumal es jobmässig mittlerweile ohne nicht geht. Aber ich sage mir auch: Sollen die Jungen mal machen. Ich bin mittlerweile in dem Alter, wo ich nicht mehr hinter jeder Sau herhechele, die über den Marktplatz geprügelt wird. Vielmehr beginne ich mich zu fragen: Was bleibt von mir am Ende des Tages?
Von Helmut Kohl bleibt, zumindest in meiner Erinnerung, der „Saumagen“, mit dem Birne fremdländische Staatsgäste malträtierte. Schade, dass die derart Misshandelten ihren Racheplan, daraufhin wieder in Deutschland einzumarschieren, nicht in die Tat umsetzten. Ansonsten war Kohl im Gegensatz zu seinem Nachfolger Schröder, dem Parvenü, kein gänzlich Missratener. Nur das mit der Einheit, das werde ich ihm nie verzeihen.
Der Saumagen oben ist der beste Kräuterlikör der Welt. Manchmal sitze ich versonnen mit einem Gläschen davon nach dem Essen am Tisch und proste Helmut hoch droben im ewigen Plenarsaal zu: „Ach, Birne, Du fehlst mir. Als Du noch König von Deutschland warst, war die Welt überschaubar. Wenn Du wüsstest, was jetzt hier unten alles los ist …. “

Was aber bleibt von mir am Ende des Tages? Trübsinnige Gedanken beim trübsinnigen Blick auf die lauteste, dreckigste und hässlichste Straße der Welt. An der meine Wohnung liegt.
Ich wünsche Ihnen, liebe Leserinnen, heiterere Anblicke – wie den in Ihrem Spiegel. (Alter Charmeur…)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.