25.06.2019 – Wie ich einmal als Kapitänleutnant im ewigen Fuck-Ice verschollen ging


Um was für eine Inszenierung im Detail es sich hier handelte, kann ich nicht mehr nachvollziehen. Auf Grund meiner juvenilen Erscheinung und des Schreibmaschinen-Schriftbildes muss es vor dem Krieg gewesen sein. Nun müssen wir nur noch herausfinden, welcher Krieg das war: Irakkrieg, Jugoslawienkrieg, Vietnamkrieg, Golfkrieg, Kongokrieg ….
Meine damaligen Inszenierungen sinnbefreit zu nennen, wäre die Untertreibung des Jahres. Im Vergleich dazu war Dada eine valide Wissenschaft. Da sich das Ganze in der vordigitalen Zeit abspielte, in der man alles, aber auch wirklich alles in Papierordnern speicherte, wenn man es denn speicherte, die natürlich alle auf irgendwann auf dem Müll landeten, gibt es darüber keine Aufzeichnungen mehr, bis auf solche Artefakte. Einen Text damals fehlerfrei in eine Schreibmaschine zu hacken, war eine Syphilis Arbeit. Oder hieß der Typ Sisyphos? Oder Sissi?
Digitalisierung ist also ein Segen, weil sie die Arbeit erleichtert, ähnlich wie Strom oder Sackkarren beim Transport von 68 Flaschen Bier und Korn. Vielleicht war das ja die Botschaft der Inszenierung, dass selbst ein Kapitänleutnant im ewigen Fuck-Ice eine Sackkarre dabei haben sollte, wenn er 68 Flaschen Bier und Korn transportieren will. Strom und Sackkarren sind relativ einfach zu begreifen:
Volt, Watt, Ampere, Ohm
ohne Euch kein Strom.
Dann noch die Ohm’schen Gesetze und fertig ist die Laube. Mit dem Verständnis der Digitalisierung ist es schon schwieriger. Ich habe mir, zumindest im Ansatz ,den Anti-Faust auf die Fahnen geschrieben, das Bemühen um das Verständnis der Veränderungen, denen die Moderne uns unterwirft, mittels Vernunft:
Daß ich erkenne, was die Welt
Im Innersten zusammenhält,

Faust hatte sich ja in diesem Bemühen um das Verständnis der Welt der Magie verschrieben, seine Seele dem Teufel überantwortet. Ein Verrat an der Vernunft, weil er an der Grenze seiner Erkenntnis verzweifelt:
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor.

Ich hab also z. B. versucht, das Funktionieren von sozialen Medien zu verstehen, wozu man sich natürlich darauf einlassen muss. Mein dienstliches Facebook-Konto wurde gehackt und darüber wurden Pornos verschickt. Hab‘s kapiert und entschieden: ohne mich.
Mit der Folge, dass ich das aktuelle Abkippen des bürgerlichen Konservatismus à la CDU in eine faschistoide AfD-Reaktion in seiner vollen Dramatik erst nach der Lektüre von Artikeln von Sascha Lobo kapiert habe. Das hat mit Digitalisierung und sozialen Medien zu tun. Und das nicht zu verstehen, sich darauf nicht einzulassen, ist in heutigen Zeiten für einen Anhänger der Ideale der Aufklärung ein Todesurteil.
Gut, dass in unseren Breitengraden Todesurteile nur noch metaphorische und analoge Tüten (ohne Mythen) noch eine tragbare Bedeutung haben, wie diese hier

Von der Aktion zum Grundgesetz, einer Inszenierung voller Logik, Sinn und Verstand. Und archiviert! Digital! Im Internetz! In den Tüten konnten Quizgewinnerinnen bei der Aktion ein Exemplar des GG mit nach Hause nehmen.
Es lebe der Fortschritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.